Solist

Seong-Jin Cho

Klavier

Biographie – Über den Künstler.

Mit seiner angeborenen Musikalität und überwältigendem Talent hat sich Seong-Jin Cho weltweit als einer der führenden Pianisten seiner Generation und als einer der markantesten Künstler der aktuellen Musikszene etabliert. Sein bedachtes und poetisches, bestimmtes und zugleich zartes, virtuoses und farbenfrohes Klavierspiel vereint Lebendigkeit mit Feinheit und wird von einer beeindruckenden, natürlichen Balance getrieben.

Die Weltöffentlichkeit wurde 2015 auf Seong-Jin Cho aufmerksam, als er den ersten Preis beim Internationalen Chopin-Wettbewerb in Warschau gewann, seitdem erlebte seine Karriere einen rasanten Aufstieg. Im Januar 2016 unterzeichnete er einen Exklusivvertrag mit der Deutschen Grammophon. Als gefragter Künstler arbeitet Cho mit den renommiertesten Orchestern der Welt zusammen, darunter die Berliner Philharmoniker, die Wiener Philharmoniker, das London Symphony Orchestra, das Orchestre de Paris, das New York Philharmonic und das The Philadelphia Orchestra. Zu den Dirigenten, mit denen er regelmäßig zusammenarbeitet, gehören Myung-Whun Chung, Gustavo Dudamel, Yannick Nézet-Séguin, Andris Nelsons, Gianandrea Noseda, Sir Simon Rattle, Santtu-Matias Rouvali und Esa-Pekka Salonen.


Höhepunkte der Saison 2022/23 sind Seong-Jin Chos Rückkehr zum Los Angeles Philharmonic Orchestra mit Gustavo Dudamel, zum New York Philharmonic, zum Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit Zubin Mehta, zu den Münchner Philharmonikern und zum Boston Symphony Orchestra mit Andris Nelsons. Mit der Tschechischen Philharmonie und Semyon Bychkov wird er die Weltpremiere des neuen Klavierkonzerts von Thierry Escaich präsentieren. In der Saison wird Seong-Jin Cho auch beide Brahms-Klavierkonzerte im Festspielhaus Baden-Baden mit dem Chamber Orchestra of Europe und Yannick Nézet-Séguin sowie sein Debüt mit den Wiener Symphonikern in der Berliner Philharmonie geben. Als gefragter Tourneesolist unternimmt Cho mehrere internationale Tourneen, u. a. mit dem London Symphony Orchestra und Sir Simon Rattle nach Japan und Korea, mit der Staatskapelle Dresden und Myung-Whun Chung in Dresden und in Korea, und er tritt auch mit der Academy of St Martin in the Fields auf, mit der er im Frühjahr 2023 durch Deutschland tourt.

Mit gefeierten Klavierabenden tritt Seong-Jin Cho in vielen der renommiertesten Konzertsäle der Welt auf, darunter die Carnegie Hall, das Concertgebouw Amsterdam, die Berliner Philharmonie, das Konzerthaus Wien, das Prinzregententheater München, die Suntory Hall Tokio, die Walt Disney Hall Los Angeles, das Festival International de piano de la Roque d'Anthéron und das Verbier Festival. In der kommenden Saison wird er unter anderem Rezitale in der Carnegie Hall, der Boston Celebrity Series, der Walt Disney Hall, der Alten Oper Frankfurt, der Liederhalle Stuttgart, in der Laeiszhalle Hamburg, der Berliner Philharmonie, dem Musikverein Wien und erstmals im Barbican Center London geben. Cho kehrt in dieser Saison auch dreimal nach Japan zurück, wo er im August 2022 erstmals in Nagoya, Tokio und Yokosuka mit einem Soloabend auftritt.

Seong-Jin Chos jüngste Aufnahme ist Chopins Klavierkonzert Nr. 2 und Scherzi mit dem London Symphony Orchestra und Gianandrea Noseda, die im August 2021 bei der Deutschen Grammophon erschien. Zuvor hatte er mit demselben Orchester und Dirigenten bereits sein Album mit Chopins Klavierkonzert Nr. 1 sowie den Vier Balladen aufgenommen. Sein Soloalbum mit dem Titel The Wanderer wurde im Mai 2020 veröffentlicht und enthält Schuberts "Wandererfantasie“, Bergs Klaviersonate op. 1 und Liszts Klaviersonate in h-Moll. Alle Alben sind unter dem „Yellow Label“ der Deutschen Grammophon erschienen und haben weltweit beeindruckende Kritiken erhalten.

Der 1994 in Seoul geborene Seong-Jin Cho begann im Alter von sechs Jahren mit dem Klavierunterricht und gab sein erstes öffentliches Konzert im Alter von 11 Jahren. Im Jahr 2009 wurde er der jüngste Gewinner des internationalen Hamamatsu-Klavierwettbewerbs in Japan. Im Jahr 2011 gewann er im Alter von 17 Jahren den dritten Preis beim Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau. Von 2012 bis 2015 studierte er bei Michel Béroff am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris. Seong-Jin Cho lebt heute in Berlin.

SAISON 2022/2023


Orchestra.

Academy of St Martin in the Fields

Die Academy of St Martin in the Fields auf Tournee im Mai 2023 mit dem Pianisten Seong-Jin Cho.

Weiterlesen

Die nächsten Termine:

09.12.2022

Soka Performing Arts Center

Aliso Viejo

> mehr über den Veranstalter

11.12.2022

Jordan Hall Boston

Boston

16.12.2022

Tainan Cultural Center

Tainan City

> mehr über den Veranstalter

06.01.2023

Benaroya Hall Seattle

Seattle

> mehr über den Veranstalter

08.01.2023

Walt Disney Concert Hall

Los Angeles

> mehr über den Veranstalter

12.01.2023

The John F. Kennedy Center

Washington

> mehr über den Veranstalter

13.01.2023

The John F. Kennedy Center

Washington

> mehr über den Veranstalter

14.01.2023

The John F. Kennedy Center

Washington

> mehr über den Veranstalter

27.01.2023

Alte Oper Frankfurt

Frankfurt

> mehr über den Veranstalter

02.02.2023

Mozarteum Salzburg

Salzburg

> mehr über den Veranstalter

05.02.2023

NDR Hannover

Hannover

> mehr über den Veranstalter

06.02.2023

Tonhalle Düsseldorf

Düsseldorf

> mehr über den Veranstalter

08.02.2023

Laeiszhalle

Hamburg

> mehr über den Veranstalter

13.02.2023

Barbican Centre

London

> mehr über den Veranstalter

16.02.2023

Philharmonie Berlin

Berlin

> mehr über den Veranstalter

19.02.2023

Musikverein Wien

Wien

16.03.2023

Rudolfinum

Praha 1

> mehr über den Veranstalter

17.03.2023

Rudolfinum

Praha 1

> mehr über den Veranstalter

18.03.2023

Rudolfinum

Praha 1

> mehr über den Veranstalter

12.04.2023

Carnegie Hall Corp.

New York

> mehr über den Veranstalter

14.04.2023

The Grand 1894 Opera House

Galveston

09.05.2023

Konzert- und Kongresszentrum Harmonie

Heilbronn

> mehr über den Veranstalter

10.05.2023

Konzerthaus Freiburg

Freiburg

> mehr über den Veranstalter

11.05.2023

Isarphilharmonie

München

> mehr über den Veranstalter

12.05.2023

Meistersingerhalle Nürnberg

Nürnberg

> mehr über den Veranstalter

14.05.2023

Audimax der Universität Regensburg

Regensburg

> mehr über den Veranstalter

15.05.2023

Kölner Philharmonie

Köln

> mehr über den Veranstalter

17.05.2023

Philharmonie Essen

Essen

> mehr über den Veranstalter

18.05.2023

Teatro Comunale di Bologna

Bologna

Ihre Ansprechpartner:

Generalmanagement:

Kellie Mills Chappell

+44 20 7395 09-35

kellie.mills@kdschmid.co.uk

Karen McDonald

Managing Director

+44 20 7395 09-15

karen.mcdonald@kdschmid.co.uk

Deutschland, Österreich, Schweiz:

Sophia Herz-Grevesmühl

+49 30 5213 702-28

sophia.herz-grevesmuehl@kdschmid.de

Carlotta Zeltner

Senior Artist Coordinator

+44 20 7395 09-16

carlotta.zeltner@kdschmid.co.uk

Senior Consultant Artists & Projects:

Ute Fesquet

+49 172 4542393

ute.fesquet@gmail.com

Hören, sehen und fühlen Sie die Musik.

Sie benötigen hochauflösende Bilder und Biographien? Bitte benutzen Sie dieses Formular. Wir senden Ihnen in Kürze einen Download-Link.

Senden

Video

Sie benötigen weiteres Material? Fragen Sie gerne:

Carlotta Zeltner

Senior Artist Coordinator

+44 20 7395 09-16

carlotta.zeltner@kdschmid.co.uk

Senior Consultant Artists & Projects:

Ute Fesquet

+49 172 4542393

ute.fesquet@gmail.com

Diskographie.

Chopin: Piano Concerto No. 2 - Scherzi

London Symphony Orchestra, Gianandrea Noseda

08.2021, Deutsche Grammophon, CD

> Amazon > iTunes

The Wanderer

Schubert, Berg, Liszt

05.2020, Deutsche Grammophon, CD

> Amazon > iTunes

Mozart

Klavierkonzert Nr. 20 KV 466; Sonaten KV 281 und 332

11.2018, Deutsche Grammophon, CD

> Amazon > iTunes

Debussy

Images, Children's Corner, Suite bergamasque, L'Isle jouyeuse

11.2017, Deutsche Grammophon, CD

> Amazon > iTunes

Chopin

Piano Concerto No. 1; Ballades

11.2016, Deutsche Grammophon, CD

> Amazon > iTunes

News.

Seong-Jin Cho auf Tournee in Japan und Korea mit Sir Simon Rattle und dem London Symphony Orchestra

Weiterlesen

Sommerfestivals 2022

Weiterlesen

Seong-Jin Cho in Korea

Weiterlesen

Seong-Jin Cho feiert sein Zürich-Debüt

Weiterlesen

Seong-Jin Cho kehrt nach Japan zurück

Weiterlesen

Sommerfestivals 2022

Weiterlesen

Seong-Jin Cho bei den Festspielen Baden-Baden

Weiterlesen

Tanglewood 2022

Weiterlesen

Sommerfestivals 2022

Weiterlesen

Orchester-Debüt im Musikverein Wien

Weiterlesen

Debüt beim Gewandhausorchester Leipzig

Weiterlesen

Seong-Jin Cho gibt sein Debüt mit den Wiener Philharmonikern in der Carnegie Hall

Weiterlesen

Presse.

„Denn wann hat man zuletzt einen derart intensiven Klavierabend gehört, in dem es in jedem Moment knisterte und man dem Interpreten förmlich an den Fingern hing.“

Westfälische Nachrichten, Christoph Schulte im Walde, 20.09.2022

„Wobei Seong-Jin Cho mit seiner fabelhaften Technik und seinem nüchternen, aber sehr farbigen Anschlag den plakativ-unterhaltsamen Aspekt seines Parts deutlich machte, ohne jedoch in die Nähe es Pathos zu geraten.“

Thomas Ahnert, Mainpost, 28.06.2021

„Sein Spiel ist hochintelligent, von großer Ruhe und Übersicht getragen. Akzente bekommen bei ihm eine urwüchsige Kraft, sein Können mit schnellen, perlenden Passagen und Trillern ist nuancenreich und zwingt zum Hinhören.“

Alexander Keuk, Dresdner Neueste Nachrichten, 08.09.2020

„Was man in der Tonhalle erlebte, ist unbeschreiblich. […] Der klare und differenzierte Anschlag, die fein perlenden, unfassbar leichten Läufe, die abgefederten Akkorde, die nie schroff klangen, sein geschmeidiges und farbenreich-dynamisches Spiel: All das beschreibt Chos großartige Pianistik. Und doch ist sein Spiel komplexer. Die Ernsthaftigkeit, die Gewissenhaftigkeit, die Aufrichtigkeit, den Absichten des Komponisten zu dienen und ihnen gerecht zu werden, macht ihn zu einem außergewöhnlichen Interpreten. Er ist mit Leib und Seele Musiker, und diese Seele nimmt Besitz von Mozart, Schubert, Berg und Liszt und zaubert Klänge, die nicht von dieser Welt sind.“

Westdeutsche Zeitung, Günter Schultz, 04.10.2019

„…seine filigrane Klangkunst und sinnliche Wärme [macht] ziemlich süchtig […].“

Berliner Morgenpost, Felix Stephan, 08.05.2019