Solistin

Sabine Meyer

Klarinette

Biographie – Über die Künstlerin.

Sabine Meyer gehört weltweit zu den renommiertesten Solist:innen überhaupt. Ihr ist es zu verdanken, dass die Klarinette, oft als Soloinstrument unterschätzt, das Konzertpodium zurückerobert hat.

In Crailsheim geboren, schlug sie nach Ihren Studien in Stuttgart bei Otto Hermann und in Hannover bei Hans Deinzer zunächst eine Orchesterlaufbahn ein und wurde Mitglied des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks. Es folgte ein Engagement als Solo-Klarinettistin bei den Berliner Philharmonikern, welches sie jedoch bald aufgab, da sie zunehmend als Solistin gefragt wurde. Im Laufe ihrer mehr als 30-jährigen Karriere führten sie ungezählte Konzerte in alle Musikzentren Europas sowie nach Brasilien, Israel, Kanada, China und Australien, nach Japan und in die USA.

Sabine Meyer feierte weltweit Erfolge als Solistin bei mehr als dreihundert Orchestern. Sie gastierte bei allen bedeutenden Orchestern in Deutschland und wurde von den führenden Orchestern der Welt engagiert, so u. a. von den Wiener Philharmonikern, vom Chicago Symphony Orchestra, vom London Philharmonic Orchestra, vom NHK Symphony Orchestra Tokyo, den Berliner Philharmonikern, von den Radio-Sinfonieorchestern in Wien, Basel, Warschau, Prag sowie von zahlreichen anderen Klangkörpern. 2018 war Sabine Meyer Porträtkünstlerin des Schleswig-Holstein Musik Festivals, wo sie in 19 Konzerten in allen Facetten präsentiert wurde.


Sabine Meyers besondere Zuneigung gehört der Kammermusik, wobei sie Wert auf eine kontinuierliche Zusammenarbeit legt. In vielfältigen Zusammensetzungen musiziert sie unter anderem mit Künstlern wie Christiane Karg, Martin Helmchen, Nils Mönkemeyer, William Youn, Antje Weithaas, Veronika Hagen, Bertrand Chamayou und dem Armida Quartett.

Auch in der Saison 2023/2024 wird Sabine Meyer wieder auf den bedeutenden nationalen und internationalen Bühnen zu hören sein. Etwa auf einer Tournee im Trio mit Fatma Said und Malcolm Martineau, die sie nach Aalen, München, auf die Wartburg und nach Antwerpen und Oldenburg führt.  Zudem stehen Konzerte mit dem Festivalorchester des Schleswig-Holstein Musik Festivals, dem Philharmonischen Orchester der Hansestadt Lübeck und dem Orquesta Ciudad de Granada an.

Sabine Meyer setzt sich immer wieder für zeitgenössische Musik ein – so wurden ihr Werke von Jean Françaix, Edison Denissov, Harald Genzmer, Toshio Hosokawa, Manfred Trojahn, Aribert Reimann, Peter Eötvös und Márton Illés gewidmet.

Sabine Meyer hat zahlreiche Einspielungen bei EMI Classics (Warner Classics) gemacht; es gibt Aufnahmen für die Deutsche Grammophon, für Sony sowie für CAvi-music. Das aufgenommene Repertoire reicht von der Vorklassik bis hin zu zeitgenössischen Kompositionen und umfasst alle wichtigen Werke für Klarinette. Zuletzt erschien bei Sony ein Trioprogramm mit Nils Mönkemeyer und William Youn sowie „Fantasia“ mit dem Alliage Quintett.

Neben der achtmaligen Auszeichnung mit dem ECHO KLASSIK ist Sabine Meyer Trägerin des Bundesverdienstkreuzes, des „Niedersachsen Preises“, des „Brahms Preises“, des „Praetorius Musikpreises Niedersachsen“; sie ist Mitglied der „Akademie der Künste Hamburg“ und bekam den Orden „Chevalier des Arts et des Lettres“ verliehen.

SAISON 2023/2024

Die nächsten Termine:

16.04.2024

Wartburg

Eisenach

> mehr über den Veranstalter

18.04.2024

Arts Centre deSingel

Antwerpen

> mehr über den Veranstalter

21.04.2024

Saal des ehemaligen Landtags

Oldenburg

> mehr über den Veranstalter

21.04.2024

Saal des ehemaligen Landtags

Oldenburg

> mehr über den Veranstalter

28.04.2024

Johanniskirche Crailsheim

Crailsheim

> mehr über den Veranstalter

18.05.2024

Festsaal Schloss Neubeuern

Neubeuern

> mehr über den Veranstalter

Ihre Ansprechpersonen:

Generalmanagement:

Julia Albrecht

+49 511 36607-39

julia.albrecht@kdschmid.de

Generalmanagement:

Jannik Baeßler

+49 511 36607-69

jannik.baessler@kdschmid.de

Regina Thimm

Senior Artist Coordinator

+49 511 36607-82

regina.thimm@kdschmid.de

Hören, sehen und fühlen Sie die Musik.

Sie benötigen hochauflösende Bilder und Biographien? Bitte benutzen Sie dieses Formular. Wir senden Ihnen in Kürze einen Download-Link.

Senden

Video

Sie benötigen weiteres Material? Fragen Sie gerne:

Regina Thimm

Senior Artist Coordinator

+49 511 36607-82

regina.thimm@kdschmid.de

Diskographie.

Melodien aus der Oper

05.2018, Warner Classics, CD

> Amazon

Fantasia

Alliage Quintett &Sabine Meyer

11.2016, Sony Classical, CD

> Amazon > iTunes

Mozart with Friends

Nils Mönkemeyer

04.2016, Sony Classical, CD

> Amazon > iTunes

Mozart Arias

11.2013, Sony Classical, CD

> Amazon > iTunes

Klarinettenkonzerte

09.2012, Warner Classics, CD

> Amazon

News.

Sommerfestivals 2022

Weiterlesen

Presse.

„Es ist, als stünden da zwei Spielerinnen auf dem Podium: Eine, die holzige tiefe Töne wie von einer Bassklarinette erklingen lässt. Und eine, die darauf mit verspielten Linien im hohen Register antwortet. Es war aber kein Duett, dass am Sonntag auf der Bühne der Münchner Philharmonie stand, sondern alleine Sabine Meyer mit ihrer Bassettklarinette, begleitet von der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen unter David Afkham.“

Süddeutsche Zeitung, Henrik Oerding, 21.01.2019

„Sabine Meyer spielte sie mit einem so schönen, flexiblen Ton, dass man die sattsam bekannten Stücke wie neu hörte.“

Süddeutsche Zeitung, Klaus Kalchschmid, 22.10.2017

„Meyer brillierte mit erlesener Tonqualität auf langen Atembögen, mit Vituosität ebenso wie mit empfindsamer lyrischer Kantilene.“

DrehPunktKultur, Elisabeth Aumiller, 04.10.2017

„Mit vornehmer Leidenschaft ging Sabine Meyer bei Mozarts Klarinetten-Konzert zu Werk. Sie suchte mit Blicken und Bewegungen engen Kontakt zu den Orchestermusikern. Die kühnen Passagen balanciert sie durch die Mäßigung des Affektes aus. Und bei den melancholischen Eintrübungen zaubert sie Töne wie aus flüssiger Bronze.“

Bergische Morgenpost, Christian Peiseler, 17.06.2017

„warum sie seit Jahrzehnten weltweit so gefeiert wird: traumhaft sichere Phrasierungen, auch im Grenzbereich zum Exaltierten; technische Kabinettstückchen, Glissandi aus einem wunderbaren Pianissimo heraus.“

Südwest Presse, Jürgen Kanold, Helmut Pusch, 20.05.2017