Kammer

Amsterdam Sinfonietta

01.12.23 - 17.12.23

Über die Tour.

Lucas und Arthur Jussen bringen gemeinsam mit der Amsterdam Sinfonietta ein für sie geschriebenes, neues Werk von Fazıl Say mit dem schönen Namen "Phoenix" auf die europäischen Bühnen.


Arvo Pärt: "These Words..." für Streichorchester und Schlagzeug

Fazıl Say: Konzert für Klavier zu vier Händen und Orchester "Anka Ku?u" op.97 (2020)

**************

Franz Schubert: "Lebensstürme"’ - Allegro a-Moll für zwei Klaviere D 947 op. 144

Richard Strauss: Metamorphosen AV 142 (1945) - Studie für 23 Solostreicher

oder:

Gustav Mahler: Adagio aus der Symphonie Nr. 10

 

 

Ihre Ansprechpartner:

Manuela Krug

Senior Project Manager

+49 511 36607-75

manuela.krug@kdschmid.de

Publicity material:

Baiba Birzgalis

+49 511 36607-51

baiba.birzgalis@kdschmid.de

Ein Orchester voller Erfahrung.

Biographie – Über das Orchester.

Die Amsterdam Sinfonietta umfasst 22 begabte Kammermusikerinnen und -musiker, die für ein Ensemblespiel höchster Güte stehen. Geführt von der künstlerischen Leiterin Candida Thompson unternimmt das Orchester internationale Tourneen mit kühn konzipierten Programmen und Crossovern mit anderen musikalischen Genres und Kunstformen. Geprägt durch Dynamik und Hingabe gilt die Amsterdam Sinfonietta als eines der führenden Streichorchester der Niederlande und genießt internationale Anerkennung. Sie fördert und erneuert ihr eigenes Genre und fesselt das Publikum mit einer innovativen, erfrischenden Herangehensweise. Von Beginn an hat sich das Orchester dem gesamten Streicherrepertoire von Klassikern bis hin zu Auftragsarbeiten und verblüffenden Arrangements gewidmet. 

Die Amsterdam Sinfonietta wurde 1988 gegründet, ihr erster künstlerischer Leiter war Lev Markiz. Seit 2003 genießt das Ensemble unter Leitung von Candida Thompson auch internationalen Erfolg und unternimmt erfolgreiche Tourneen durch Europa, Australien, China sowie Nord- und Südamerika. So ist es in bedeutenden Konzertsälen wie dem Londoner Barbican, der Cité de la Musique in Paris, dem National Centre of Performing Arts in Beijing, dem Teatro Colón in Buenos Aires und dem Berliner Konzerthaus aufgetreten. 


Die Amsterdam Sinfonietta legt großen Wert auf die Zusammenarbeit mit zahlreichen nationalen und internationalen Solistinnen und Solisten wie Janine Jansen, Sol Gabetta, Thomas Hampson, Kristian Bezuidenhout, Rufus Wainwright und Wende, die alle den Wunsch nach Erforschung und Erweiterung des kreativen Prozesses teilen und innovative Ansätze pflegen.

Neben den Live-Auftritten nimmt die Amsterdam Sinfonietta regelmäßig CDs und Musikvideos auf. Mit dem Label Channel Classics hat das Ensemble seit 2004 14 CDs herausgegeben, darunter „The Mahler Album”, „The Argentinian Album” und zuletzt „Lento Religioso“, eine Kompilation kurzer Arrangements für Streichorchester. Das Orchester hat auch für ECM, Sony Classical und die Deutsche Grammophon eingespielt. Das erste Klassikvideo Strings wurde im März 2020 uraufgeführt, gefolgt von Misirlou (traditionell), Atashgah (Jacobsen) und Tango (Piazzolla). 

Die Amsterdam Sinfonietta besticht durch kühne Programmgestaltung. Neben dem klassischen Streicherrepertoire entwickelt das Orchester originelle, fesselnde Kombinationen musikalischer Werke und verbindet dabei Alte und Neue Musik, vertrautes und unbekanntes Repertoire. Außerdem gibt das Ensemble neue Kompositionen und Arrangements in Auftrag. Die Amsterdam Sinfonietta initiiert überraschende Partnerschaften und entwickelt bahnbrechende Programme, die andere Kunstformen wie Film, Tanz und Theater einbeziehen.

SAISON 2022/2023

Solisten

Candida Thompson, Violine

Cadida Thompson © Marco Borggreve

Candida Thompson ist künstlerische Leiterin und Konzertmeisterin der Amsterdam Sinfonietta. Sie genießt international einen ausgezeichneten Ruf für ihre inspirierenden Darbietungen und die Zusammenarbeit mit den unterschiedlichsten Künstlerkollegen.

Candida Thompson studierte Violine bei David Takeno an der Londoner Guildhall School of Music und am Banff Center for the Arts in Kanada.

Als Gastleiterin und Solistin hat sie mit dem Chamber Orchestra of Europe, der City of London Sinfonia, dem Guildhall String Ensemble, der Camerata Nordica, dem Moscow Chamber Orchestra und dem English Symphony Orchestra zusammengearbeitet.


Als Kammermusikerin trat sie beim finnischen Kuhmo Festival, beim Festival Musikdorf Ernen in der Schweiz, bei La Musica, beim Sarasota Music Festival und dem Utrecht Kamermuziek Festival auf. Auch war sie regelmäßig zu Gast bei Harriet Krijghs österreichischem Sommerfestival „Harriet & Friends“ und zuletzt bei der Schubertiade Hohenems, wo sie mit der Pianistin Magda Amara auftrat.

Es wird weitere Solokonzerte mit dem Belgrade Radio Symphony, den Duisburger Philharmoniker und dem Phion Orkest geben.

Candida Thompson spielt auf einer Guarneri del Gesù (1698-1744), der freundlichen Leihgabe eines privaten Sammlers.

SAISON 2021/2022 - DIESE BIOGRAPHIE WIRD IHNEN MIT FREUNDLICHER GENEHMIGUNG VON DER AMSTERDAM SINFONIETTA ZUR VERFÜGUNG GESTELLT.

Lucas & Arthur Jussen, Klavier

© Marco Borggreve

„Es ist, als würde man zwei BMW gleichzeitig fahren“, meinte der Dirigent Michael Schønwandt nach einem Dirigat mit den beiden holländischen Brüdern Lucas (29) und Arthur Jussen (26). Ungeachtet ihrer Jugend sorgen die beiden Pianisten längst international für Furore und werden von Presse und Publikum stürmisch gefeiert.

Zurückliegende Engagements führten sie zu Orchestern wie dem Boston Symphony Orchestra, The Philadelphia Orchestra, Concertgebouworkest, Danish National Symphony Orchestra, City of Birmingham Symphony Orchestra, Academy of St Martin in the Fields und den Sinfonieorchestern in Montréal, Sydney, Singapur und Shanghai. Hier arbeiteten sie mit namhaften Dirigenten wie Christoph Eschenbach, Iván Fischer, Valery Gergiev, Sir Neville Marriner, Andris Nelsons, Yannick Nezét-Séguin, Jukka-Pekka Saraste und Jaap van Zweden.

Im Juli 2022 gaben die Brüder Jussen ihr Debüt beim Tanglewood Festival (USA). Zusammen mit dem Boston Symphony Orchestra unter Andris Nelsons spielten sie das von Fazıl Say für sie geschriebene Konzert „Anka kuşu“ (Phönix) für Klavier zu vier Händen und Orchester. Zu Beginn der neuen Spielzeit gehen sie mit dem Budapest Festival Orchestra unter Iván Fischer auf Europa-Tournee. Gastengagements führen sie in 2022/2023 zum Tonhalle-Orchester Zürich, Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo, Royal Philharmonic Orchestra London, Netherlands Philharmonic Orchestra, Houston Symphony Orchestra, Vancouver Symphony Orchestra, São Paulo Symphony Orchestra, NDR Elbphilharmonie Orchester, hr-Sinfonieorchester, WDR Sinfonieorchester und dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin. Außerdem sind sie „Artists in Residence“ beim Orchestra Sinfonica di Milano. Rezitale spielen sie u.a. in Berlin, London, Paris, Stockholm, Stuttgart, Essen und Dortmund.


Ihren ersten Klavierunterricht erhielten die Brüder Jussen in ihrem Geburtsort Hilversum. Schon als Kinder durften sie vor der niederländischen Königin Beatrix auftreten, erste Auszeichnungen bei Wettbewerben folgten. 2005 studierten die beiden auf Einladung der portugiesischen Meisterpianistin Maria João Pires fast ein Jahr lang in Portugal und Brasilien. In den darauffolgenden Jahren wurden sie sowohl von Pires als auch von renommierten holländischen Lehrern unterrichtet. Lucas vervollständigte seine Ausbildung bei Menahem Pressler in den USA und bei Dmitri Bashkirov in Madrid. Arthur schloss sein Studium bei Jan Wijn am Konservatorium in Amsterdam ab.

Seit 2010 sind Lucas & Arthur Jussen beim Label Deutsche Grammophon unter Vertrag. Ihre Debüt-Aufnahme mit Werken von Beethoven wurde mit Platin ausgezeichnet und erhielt den Edison Klassiek Publikumspreis. Nach einem Schubert-Album und „Jeux“, einer Aufnahme mit französischer Klaviermusik, erschienen 2015 die beiden Mozartkonzerte KV 242 und KV 365, begleitet von der Academy of St Martin in the Fields und Sir Neville Marriner. Das Album erreichte Gold-Status. Es folgte das Doppelkonzert von Poulenc und Saint-Saëns‘ „Karneval der Tiere“, eingespielt mit dem Concertgebouworkest unter Stéphane Denève. Eine Aufnahme mit Konzerten und Chorälen von Johann Sebastian Bach, entstanden in Zusammenarbeit mit der Amsterdam Sinfonietta, wurde 2019 veröffentlicht. Auf „The Russian Album“ (2021) interpretieren sie Werke für zwei Klaviere von Rachmaninoff, Strawinsky und Arensky. In ihrer jüngsten Einspielung „Dutch Masters“ (April 2022), u.a. unterstützt vom Netherlands Radio Philharmonic Orchestra unter Karina Canellakis, widmen sie sich Werken holländischer Komponisten. Die Aufnahme wurde im September 2022 mit einem Edison Klassiek in der Kategorie „Kammermusik“ und dem Publikumspreis ausgezeichnet.

SAISON 2022/2023

Hören, sehen und fühlen Sie die Musik.

Sie benötigen hochauflösende Bilder und Biographien? Bitte benutzen Sie dieses Formular. Wir senden Ihnen in Kürze einen Download-Link.

Senden

Sie benötigen weiteres Material? Fragen Sie gerne:

Publicity material:

Baiba Birzgalis

+49 511 36607-51

baiba.birzgalis@kdschmid.de