07.04.2021

Tanja Tetzlaff erhält das hochdotierte Glenn Gould Bach Fellowship

Tanja Tetzlaff bekommt als erste Stipendiatin das hochdotierte Glenn Gould Bach Fellowship der Stadt Weimar verliehen. Alle zwei Jahre wird von nun an das Stipendium verliehen, das Musikerinnen und Musikern die Chance bietet, anspruchsvolle und innovative musikalische Medienprojekte zur Musik Johann Sebastian Bachs und der Barockzeit zu realisieren. Das Glenn Gould Bach Fellowship ist mit 100.000 Euro jährlich für die Stipendiaten sowie die zugehörigen Projektkosten dotiert. Ermöglicht wird das Stipendium durch die Philip Loubser Foundation. Koordiniert wird es von den Thüringer Bachwochen.

Tanja Tetzlaff hat die Jury mit ihrer künstlerischen Arbeit wie ihrer Projektidee überzeugt. Beginnend mit dem April hat sie nun über zwei Jahre die Möglichkeit, ein Filmprojekt zu realisieren, das Bachs berühmte Cellosuiten in Beziehung zur Natur und zu Fragen des Klimawandels setzt. Neben ihrer internationalen Konzerttätigkeit ist Tetzlaff seit langem auch im Klimaschutz engagiert. In ihrer Bewerbung zum Studium skizzierte die Musikerin ihre Idee wie folgt: Mein Traum ist, einen Film in unterschiedlichen, durch den Klimawandel bedrohten Landschaften zu drehen. Konzerte eben dort, wo wir ganz unmittelbare Veränderungen in der Natur sehen, und damit nicht nur anzurühren und aufzurütteln, sondern auch die Musik jeweils in ganz anderem Licht zu erfahren. 

„Ich fühle mich sehr geehrt, als Glenn Gould Bach Fellow 2021 ausgewählt worden zu sein“, sagt Tanja Tetzlaff. „Das Stipendium wird mir die Realisierung eines wirklichen Traumprojektes ermöglichen, das zwei Aspekte kombiniert, die mich über die letzten Jahre sehr beschäftigt haben.“ Tanja Tetzlaff wurde im Dezember unter einer Vielzahl von hochkarätigen Bewerbern ausgewählt.

Pressemitteilung Thüringer Bachwochen e.V.