02.09.2021

Der Basevi Codex

Die Sopranistin Dorothee Mields und das Boreas Quartett Bremen bringen eine wenig bekannte Musikhandschrift der Renaissance zum Klingen: Der Basevi Codex. Eine Sammlung franko-flämischer Chansons, Motetten und Messsätze, entstand zu Beginn des 16. Jh. in der berühmten Schreibwerkstatt des Petrus Alamire. Ganz im Stil der Musikpraxis der Renaissance, interpretiert Dorothee Mields zusammen mit dem Blockflöten-Consort aus­gewählte Stücke des Codex, mit Gesang oder rein instrumental, und je nach Charakter des Stückes auch mit improvisierten virtuosen Verzierungen. So entsteht ein farbiges Bild der Musik, wie sie am burgundisch-niederländischen Hof der Fürstin Margarete von Österreich in Mechelen gesungen und gespielt wurde.