Alexandra Dariescu © Marco Borggreve

26.03.2020

Alexandra Dariescu: erfolgreiche Tournee in Down Under und Kanada

Egal, ob in Neuseeland, Australien oder Kanada - überall hat Alexandra Dariescu ein begeistertes Publikum zurückgelassen. Erste Station: das Auckland Philharmonia Orchestra. Auf dem Programm: Tschaikowskys Klavierkonzert Nr. 1. The New Zealand Herald: „Zusammen mit [Music Director] Bellincampi war [Dariescu] stets wachsam für das dramatische Potenzial musikalischer Dialoge, und ihr zentrales Andantino-Semplice war ein fesselndes Nocturne.“ Weiter ging es zum Sydney Symphony Orchestra, hier mit Ravels Klavierkonzert unter der Leitung von Jun Märkl. „Energisch und spritzig“ habe Alexandra Dariescu dieses Werk interpretiert, so der Sydney Morning Herald, das Limelight Magazine schrieb von „ihrer beeindruckenden Technik, ihrem ausdrucksstarken Ansatz und ihrer reizvollen Bühnenpräsenz.“  Die Online-Zeitung J-Wire schließt sich dem Lob an: Dariescu „bestieg den Ravel-Berg und stand auf dem Gipfel in einer Aufführung, die von technischer Brillanz und zärtlicher Romantik strotzt.“ Ihr anschließendes Konzert beim Melbourne Symphony Orchestra kann man hier nachhören. Schließlich überquerte Dariescu den Pazifik in Richtung Kanada - letzter Tourneestopp war das  Orchestre Symphonique de Québec, im Gepäck diesmal das Klavierkonzert von Edvard Grieg. „Mit Leib und Seele“, so die Tageszeitung Le Soleil, gebe sich die Pianistin der stürmischen Kadenz des ersten Satzes hin. [...] „Sie ist in ihrer Bestform: Das Klavier braust und tanzt mit unwiderstehlichem Schwung.“