KD SCHMID Tanja Tetzlaff

Solist/in

Tanja Tetzlaff

Violoncello

Biographie – Über den Künstler.

Tanja Tetzlaff verfügt über ein weit gefächertes Repertoire, das sowohl Standardwerke als auch Kompositionen des 20. und 21. Jahrhunderts umfasst. Für NEOS spielte sie die Cellokonzerte von Wolfgang Rihm und Ernst Toch ein.

In der Saison 2018/19 ist Tanja Tetzlaff unter anderem beim Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra, bei der Staatskapelle Halle, Zuger Sinfonietta und dem Tampere Philharmonic Orchestra zu Gast. Dabei arbeitet sie mit Dirigenten wie Alan Gilbert, André de Ridder und Jaime Martín zusammen. In der vergangenen Saison spielte Tanja Tetzlaff als Solistin mit dem Royal Northern Sinfonia, Frankfurter Opern- und Museumsorchester und dem Nationaltheater-Orchester Mannheim. Im Mai war sie „Artist in Residence“ bei den SWR Schwetzinger Festspielen, wo ihre mehrfachen Auftritte auf begeisterte Publikums- und Presseresonanz trafen. 


Nach der erfolgreichen Teilnahme an vielen internationalen Wettbewerben spielte sie mit zahlreichen renommierten Orchestern, u. a. mit dem Tonhalle-Orchester Zürich, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Konzerthausorchester Berlin, Antwerp Symphony Orchestra, Orquesta Nacional de España, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, sowie dem Orchestre Philharmonique de Radio France, Orchestre de Paris und Cincinnati Symphony Orchestra. Dabei arbeitete sie zusammen mit namhaften Dirigenten wie Lorin Maazel, Daniel Harding, Sir Roger Norrington, Philippe Herreweghe, Vladimir Ashkenazy, Dmitrij Kitajenko, Paavo Järvi, Michael Gielen, Heinz Holliger und vielen anderen.

Ihr besonderes Interesse gilt der Kammermusik - sie spielt regelmäßig Klaviertrio mit Christian Tetzlaff und Lars Vogt, mit denen sie in dieser Saison auf USA Tour geht. Außerdem ist sie in Konzerten mit Sharon Kam, Carolin Widman und Antti Siirala sowie im Duo mit Dina Ugorskaja zu erleben.

Regelmäßig konzertiert Tanja Tetzlaff in renommierten Kammermusikreihen und bei Festivals wie z. B. dem Heidelberger Frühling und den Festivals in Bergen, Baden-Baden und Edinburgh. Sie gehört zur Kernbesetzung des Heimbach-Festivals „Spannungen“. Regelmäßige Kammermusikpartner sind Lars Vogt, Leif Ove Andsnes, Alexander Lonquich, Antje Weithaas, Florian Donderer, Baiba und Lauma Skride, Christian Tetzlaff, Carolin Widmann sowie Sharon Kam.

Tanja Tetzlaff ist außerdem Mitglied des Tetzlaff Quartettes, welches 1994 zusammen mit Christian Tetzlaff, Elisabeth Kufferath und Hanna Weinmeister gegründet wurde. Das Quartett ist in der aktuellen Saison unter anderem im Gewandhaus Leipzig, im Pierre Boulez Saal Berlin und in der Philharmonie Luxembourg.

Mit ihrer Duopartnerin, Gunilla Süssmann, hat sie bei CAvi-music zwei CDs mit Werken von Brahms sowie einem nordisch-russichen Programm eingespielt. Im Frühjahr 2018 erschien die gemeinsame neue CD mit Werken des finnischen Komponisten Einojuhani Rautavaara.

Tanja Tetzlaff studierte an der Musikhochschule Hamburg bei Professor Bernhard Gmelin und am Mozarteum Salzburg bei Professor Heinrich Schiff. Sie spielt ein Cello von Giovanni Baptista Guadagnini aus dem Jahre 1776.    

SAISON 2018/2019

Die nächsten Termine:

19.10.2018

Preporodna Dvorana

Zagreb

> mehr über den Veranstalter

20.10.2018

Preporodna Dvorana

Zagreb

> mehr über den Veranstalter

11.11.2018

Gewandhaus zu Leipzig

Leipzig

> mehr über den Veranstalter

12.11.2018

Philharmonie Luxembourg

Luxembourg

> mehr über den Veranstalter

13.11.2018

De Handelsbeurs Gent

Gent

> mehr über den Veranstalter

15.11.2018

Pierre Boulez Saal

Berlin

> mehr über den Veranstalter

18.12.2018

Tokyo Metropolitan Theatre

TOKYO

> mehr über den Veranstalter

19.12.2018

Bunka Kaikan

Tokyo

> mehr über den Veranstalter

13.01.2019

Krönungssaal des Aachener Rathauses

AACHEN

20.01.2019

Best Western Plus Palatin Wiesloch

Wiesloch

> mehr über den Veranstalter

22.01.2019

Tonhalle St. Gallen

St. Gallen

> mehr über den Veranstalter

23.01.2019

Donauhallen, Kongresszentrum Donaueschingen

Donaueschingen

> mehr über den Veranstalter

03.03.2019

Georg-Friedrich-Händel-Halle

Halle

> mehr über den Veranstalter

04.03.2019

Georg-Friedrich-Händel-Halle

Halle

> mehr über den Veranstalter

Ihre Ansprechpartner:

Generalmanagement:

Marlene Brüggen

+49 511 36607-23

marlene.brueggen@kdschmid.de

Carlotta Zeltner

Artist Coordinator

+49 511 36607-56

carlotta.zeltner@kdschmid.de

Hören, sehen und fühlen Sie die Musik.

Sie benötigen hochauflösende Bilder? Bitte benutzen Sie dieses Formular. Wir senden Ihnen in Kürze einen Download-Link.

Senden

Sie benötigen weiteres Material? Fragen Sie gerne:

Carlotta Zeltner

Artist Coordinator

+49 511 36607-56

carlotta.zeltner@kdschmid.de

Diskographie und Zitate.

Diskographie

Rautavaara

Werke für Cello und Klavier

02.2018, Ondine, CD

> Amazon > iTunes

Beethoven

Tripelkonzert / Klavierkonzert Nr. 3

10.2017, Ondine, CD

> Amazon > iTunes

Tetzlaff Quartett

Schubert: String Quartet No. 15 - Haydn: String Quartet No. 26

03.2017, Ondine, CD

> Amazon > iTunes

Brahms

Klaviertrios

06.2015, Ondine, CD

> Amazon > iTunes

Tetzlaff Quartett - Mendelssohn, Berg

Streichquartett Op.13/Lyrische Suite

10.2014, Ondine, CD

> Amazon > iTunes

Bewertungen und Zitate.

„[...] eine viel konzentrierte Ruhe ausstrahlenden Tanja Tetzlaff, deren süffig-klangsatter Celloton die ganze Empfindsamkeit der Romantik in sich zu bergen scheint.“

Udo Badelt, Tagesspiegel, 05.02.2018

„Erfrischend kam die bewegende und einfühlsame Interpretation des Werkes [Schumann Cellokonzert] durch Tanja Tetzlaff und Paavo Järvi daher, denn sie verzichteten auf unnötige Modifikationen oder Schnörkel. […] Die Tempi der Rahmensätze waren flott und lebhaft, die Solistin eloquent und ausdrucksstark. […]Tanja Tetzlaff zeichnete wunderschöne, himmlische Melodien - Gänsehaut.“

Bachtrack, Alan Yu, 03.07.2017

„Tanja Tetzlaff entlockt ihrem Instrument dagegen eine derart schmerzhafte Schönheit, als singe sie der gesamten Wiener Klassik die Totenmesse. Eine Epoche verglüht, Reminiszenzen blitzen auf, letztes Zucken im Abendrot, voller Wehmut und Wut bis zum Finale mit den unaufhörlichen Achtelfiguren.“

Tagesspiegel, Christiane Peitz, 26.04.2017

„Denn klanglich ist das alles von höchster Delikatesse. Weil etwa Tanja Tetzlaffs Violoncelloton zum Niederknien schön ist.“

Badische Zeitung, Alexander Dick, 06.04.2017