KD SCHMID Adrien Perruchon

Dirigent

Adrien Perruchon

Biographie – Über den Künstler.

Music Director des Orchestre Lamoureux

Nach seinem außergewöhnlichen Debüt mit dem Orchestre Philharmonique de Radio France im l'Auditorium de la Maison de la Radio in Paris ließ Perruchon keinen Zweifel daran, dass er ein großes Talent mit der Fähigkeit ist, seine Mitmusiker·innen zu außergewöhnlichen musikalischen Ergebnissen zu führen. Im Verlauf seiner Karriere dirigierte Perruchon namhafte Orchester wie das Los Angeles Philharmonic, The Cleveland Orchestra, Orchestre National d'Île de France, L'Orchestre National Montpellier, Orchestre National de Lorraine, Tapiola Sinfonietta, Orchestre de Chambre de Lausanne, Orchestre Philharmonique du Luxembourg, WDR Funkhausorchester, NDR Radiophilharmonie Hannover, Brussels Philharmonic, Symfonieorkest Vlaanderen, Tokyo Symphoy Orchestra, Mozarteum Salzburg sowie die Wiener Symphoniker bei seinem Debüt im Wiener Musikverein und auf Tournee in Deutschland mit der Geigerin Hilary Hahn. Zudem arbeitet er mit Solist·innen wie Pierre-Laurent Aimard, Jean-Efflam Bavouzet, Gautier Capuçon, Augustin Hadelich, Vadim Gluzman, Edgar Moreau, Kristine Opolais, Javier Perianes, Alina Pogostkina und JeanYves Thibaudet zusammen.  


Zu den jüngsten Höhepunkten zählen Perruchons Debüt im Concertgebouw Amsterdam mit dem Netherlands Philharmonic Orchestra, das Dirigat der Eröffnungsfeier des Internationalen Brucknerfestes in Linz sowie eine große Europatournee mit Gautier Capuçon und dem Orchestre de Chambre de Paris. Bemerkenswerte Debüts gab er außerdem beim Ulster Orchestra, dem Orchestre National de Lyon und dem Antwerp Symphony Orchestra. In der Saison 2021/22 wird Perruchon beim English Chamber Orchestra in London in der Cadogan Hall, beim Orchestre National du Capitole de Toulouse und beim Tiroler Symphonieorchester Innsbruck debütieren. Zudem kehrt zu Orchestern wie den Düsseldorfer Symphonikern und dem Orchestre symphonique de Mulhouse zurück. 

Im Operngraben dirigiert Perruchon in dieser Saison Barrie Koskys umjubelte Produktion von Offenbachs Orpheus in der Unterwelt an der Komischen Oper Berlin. Zu den vergangenen Opernhighlights gehören das Dirigat von Offenbachs Le roi Carotte in einer Inszenierung von Laurent Pelly an der Opéra de Lyon, eine neue Florentine Klepper-Inszenierung von Bizets Carmen an der Opéra de Dijon sowie Aufführungen von Benvenuto Cellini (Berlioz), La Bohème (Puccini), Don Giovanni (Mozart) und die Doppelproduktion L'Heure Espagnole / L'Enfant et les Sortilèges (Ravel) an der Oper Köln. 

Perruchons Diskografie umfasst eine mit dem Opus Klassik ausgezeichnete Zusammenarbeit mit Anneleen Lenaerts und den Brüsseler Philharmonikern für eine CD mit Werken für Harfe von Nino Rota, erschienen bei Warner Classics (März 2019). Weitere Veröffentlichungen umfassen die Violinkonzerte von Strawinsky und Corigliano mit Amanda Favier und dem Orchestre Philharmonique Royal de Liège (NoMadMusic, April 2020) sowie die ersten Klavierkonzerte von Beethoven und Liszt mit Jae-Hyuck Cho und dem Royal Scottish National Orchestra (Sony Classical, März 2019). 

Der 1983 geborene Adrien Perruchon begann seine musikalische Ausbildung am Klavier, bevor er im weiteren Verlauf seiner Karriere zu Fagott und Schlagzeug wechselte. 2003 wurde er von Myung-Whun Chung zum Principal Timpanist des Orchestre Philharmonique de Radio France und anschließend des Seoul Philharmonic Orchestra ernannt, beide Positionen hatte er bis 2016 inne. In den Spielzeiten 2015/16 und 2016/17 hatte Perruchon die Position des Dudamel Conducting Fellow beim Los Angeles Philharmonic inne. 

SAISON 2021/2022

Die nächsten Termine:

02.09.2022

Busan Cultural Center

Busan

> mehr über den Veranstalter

28.10.2022

Tonhalle Düsseldorf

Düsseldorf

> mehr über den Veranstalter

30.10.2022

Tonhalle Düsseldorf

Düsseldorf

> mehr über den Veranstalter

31.10.2022

Tonhalle Düsseldorf

Düsseldorf

> mehr über den Veranstalter

10.11.2022

Örebro Konserthus

Orebro

> mehr über den Veranstalter

27.11.2022

Konzerthaus Klagenfurt

Klagenfurt

> mehr über den Veranstalter

18.12.2022

Komische Oper Berlin

Berlin

> mehr über den Veranstalter

30.12.2022

Komische Oper Berlin

Berlin

> mehr über den Veranstalter

Ihre Ansprechpartner:

Generalmanagement:

Sian Watson

+44 20 7395 09-13

sian.watson@kdschmid.co.uk

Andreas Flohr

Associate Director, Artist Management

+44 20 7395 09-30

andreas.flohr@kdschmid.co.uk

Alexandre Lenne

Artist Coordinator

+44 20 7395 09-10

alexandre.lenne@kdschmid.co.uk

Hören, sehen und fühlen Sie die Musik.

Sie benötigen hochauflösende Bilder und Biographien? Bitte benutzen Sie dieses Formular. Wir senden Ihnen in Kürze einen Download-Link.

Senden

Video

Sie benötigen weiteres Material? Fragen Sie gerne:

Alexandre Lenne

Artist Coordinator

+44 20 7395 09-10

alexandre.lenne@kdschmid.co.uk

Diskographie.

Emotions

Gautier Capuçon, Orchestre de chambre de Paris

11.2020, Warner Classics, CD

> Amazon > iTunes

Stravinsky / Corigliano

Amanda Favier, Orchestre Philharmonique Royal de Liège

04.2020, NoMadMusic, CD

> Amazon

Nino Rota - Works for Harp

Brussels Philharmonic, Anneleen Lenaerts, Emmanuel Pahud

03.2019, Warner Classics, CD

> Amazon

Beethoven & Liszt: Piano Concertos

Jae-Hyuck Cho, Royal Scottish National Orchestra

03.2019, Sony Classical, CD

> Amazon > iTunes

Presse.

„Adrien Perruchon leads the orchestra from Liège in an exciting performance in which one often holds one's breath.“

Pizzicato, Remy Franck, 30.03.2020

„Mit flirrenden, raffiniert gemischten Klangfarben, eben mit einem typischen Ravel endete der vom Publikum begeistert gefeierte Abend.“

Rheinische Post, Gert Holtmeyer, 12.01.2020

„Perruchon hat eine mühelos, gesammelt und fast schon schwerelos wirkende Schlagtechnik.“

Westdeutsche Zeitung, Christian Oscar Gazsi Laki, 12.01.2020

„The Orchestre de l'Opéra national de Lyon […] follow the supercharged baton of conductor Adrien Perruchon.“

Olyrix, Charles Aden, 15.12.2019

„He directs Bizet as Debussy or Ravel. It's always seductive, accomplished, refined, precise and vigorous. The orchestra is sumptuous and homogeneous, it sounds round, delicate as flamboyant“

Yvan Beuvard, forumopera.com, 17.05.2019