KD SCHMID Tetzlaff Quartett

Ensemble

Tetzlaff Quartett

Biographie – Über den Künstler.

Christian Tetzlaff, Violine
Elisabeth Kufferath, Violine
Hanna Weinmeister, Viola
Tanja Tetzlaff, Violoncello

Die gemeinsame Leidenschaft für Kammermusik führte Christian und Tanja Tetzlaff sowie Hanna Weinmeister und Elisabeth Kufferath 1994 zur Gründung eines Streichquartetts – das Tetzlaff Quartett war geboren. Seither hat sich dieses Ensemble zu einem der gefragtesten Quartette der mittleren Generation entwickelt.


Regelmäßige Konzerte führen das Tetzlaff Quartett in alle wichtigen Konzertorte Deutschlands; außerdem nach Frankreich, Italien, Belgien, Großbritannien, die Schweiz sowie in die USA. Das Ensemble ist zu Hause auf den großen internationalen Podien wie der Cité de la Musique in Paris, der Wigmore Hall London, in der Société Philharmonique in Brüssel, im Wiener Musikverein und im Concertgebouw Amsterdam. Das Ensemble ist gern gesehener Gast bei den renommierten Festivals wie den Berliner Festwochen und dem Heidelberger Frühling. In dieser Saison sind Konzerte in Oslo und Bergen, Paris und Evian geplant. In Deutschland gibt es eine Residenz bei den Schwetzinger SWR Festspielen; des weiteren Konzerte in Berlin, Hamburg, Duisburg, Coesfeld, Freinsheim und Warstein.

2010 erschien die erste CD beim Label CAvi mit Quartetten von Schönberg und Sibelius; 2013 folgte eine Aufnahme mit Werken von Berg und Mendelssohn, ausgezeichnet mit dem „Diapason d’or“. Bei Ondine erschien 2017 eine CD mit Werken von Haydn und Schubert, zuletzt in 2020 eine CD mit zwei späten Streichquartetten von Beethoven.

Christian Tetzlaff, Violine
Gleichermaßen heimisch im Repertoire der Klassik und Romantik sowie des 20. Jahrhunderts, hat Christian Tetzlaff Maßstäbe mit seinen Interpretationen der großen Violinkonzerte gesetzt. Als Solist und Kammermusiker gastiert er regelmäßig in allen internationalen Musikmetropolen. Er spielt eine Violine von Peter Greiner.

Elisabeth Kufferath, Violine
Seit 2009 hat sie eine Professur für Violine an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover inne. Sie ist eine begehrte Kammermusikpartnerin und engagiert sich für zeitgenössische Musik (UA u. a. von Manfred Trojahn und Elliott Carter). Sie spielt eine Violine von Peter Greiner.

Hanna Weinmeister, Viola
Seit 1998 ist sie als Erste Konzertmeisterin beim Orchester der Oper Zürich verpflichtet. Sie spielt eine Bratsche von Peter Greiner.

Tanja Tetzlaff, Violoncello
Solistisch wie kammermusikalisch konzertiert Tanja Tetzlaff in ganz Europa sowie in den USA, in Australien und Japan und ist regelmäßig zu Gast bei internationalen Festivals. Sie spielt ein Violoncello von Giovanni Battista Guadagnini aus dem Jahre 1776.

SAISON 2020/2021

 

Ihre Ansprechpartner:

Generalmanagment:

Erdmuthe Pirlich

+49 511 36607-69

erdmuthe.pirlich@kdschmid.de

Carlotta Zeltner

Artist Coordinator

+49 511 36607-56

carlotta.zeltner@kdschmid.de

Hören, sehen und fühlen Sie die Musik.

Sie benötigen hochauflösende Bilder und Biographien? Bitte benutzen Sie dieses Formular. Wir senden Ihnen in Kürze einen Download-Link.

Senden

Sie benötigen weiteres Material? Fragen Sie gerne:

Carlotta Zeltner

Artist Coordinator

+49 511 36607-56

carlotta.zeltner@kdschmid.de

Diskographie.

Beethoven

String Quartets Opp. 132 & 130/133

04.2020, Ondine, CD

> Amazon

Schubert & Haydn

03.2017, Ondine, CD

> Amazon > iTunes

Mendelssohn & Berg

10.2014, CAVI-MUSIC, CD

> Amazon > iTunes

Presse.

„Viel Wiener Schmäh ist zu hören, innigste Terzenseligkeit in einem sperrigen Umfeld, alle nur möglichen Seelenzustände. [...] Ein Erlebnis.“

rbb Kultur, Clemens Goldberg, 20.01.2020

„Das Tetzlaff-Quartett, eines der besten jungen Streichquartette unserer Zeit, zeigt bei Schubert dynamisch ins Extrem getriebene Kontraste, rhythmische Akzentuierungen, dramatische Effekte von Auflehnungs- und Verzweiflungsgesten. Ein Spiel, das unter die Haut geht.“

Die Oberbadische, 02.05.2017

„Tetzlaff und seine drei Mitstreiterinnen machten das Werk zur schönsten Genusssache, ließen die Klänge in ihrem Spiel sich gleichsam auf der Zunge zugehen. Unerhört verfeinertes Spiel. Töne von zarter Sublimität waren dabei zu erleben, sehr viel Seele legten die Musiker in die Wiedergabe. Ein Hauch historischer informierter Aufführungspraxis war gleichfalls in diesem Spiel, das in wunderschöner Verinnerlichung daherkam. […] Das war ein Spiel wie auf Zehenspitzen und dabei hörte man nicht selten die berühmte Stecknadel im Publikum fallen.“

Die Rheinpfalz, Rainer Köhl, 25.01.2016