KD SCHMID Tanja Tetzlaff

Solist/in

Tanja Tetzlaff

Violoncello

Biographie – Über den Künstler.

Das besondere Markenzeichen von Tanja Tetzlaff ist ihr außergewöhnlich breites Repertoire und die Lust auf grenzübergreifende Konzertformate. Sie spielt alle Standardwerke der Celloliteratur und ebenso Kompositionen des 20. und 21. Jahrhunderts, wie zum Beispiel die Konzerte von John Casken, Witold Lutosławski, Jörg Widman und Bernd Alois Zimmermann. Über die klassische Musikpräsentation hinauszugehen, andere Kunstformen miteinzubeziehen und sich mit dem Zeitgeschehen auseinanderzusetzen, ist Tanja Tetzlaff ein besonderes Anliegen.

Im Mai 2019 feierte sie einen großen Erfolg mit dem Cellokonzert von Unsuk Chin beim Tampere Philharmonic Orchestra. Die aktuelle Saison enthält Einladungen zum Heidelberger Frühling, Trondheim Chamber Music Festival, Rheingau Musik Festival, Molyvos International Music Festival und wie jedes Jahr zu den Festivals in Heimbach und Rottweil. Partner sind u. a. Lauma Skride, Modigliani Quartett, Signum Saxophon Quartett und Gerhard Quartett. Mit dem Violinisten Florian Donderer unternimmt sie eine Duo-Tournee. Als Solistin ist Tanja Tetzlaff zu den Heidelberger Philharmonikern mit Ernst Blochs „Schelomo“ eingeladen, sie wird Beethovens Tripel-Konzert mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester spielen und eine umfangreiche Asien-Tournee mit der Royal Northern Sinfonia unternehmen. Meisterkurse gibt sie in Chile im Teatro del Lago.


Im Verlauf ihrer Karriere spielte Tanja Tetzlaff u. a. mit dem Tonhalle-Orchester Zürich, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Konzerthausorchester Berlin, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Philharmonia Orchestra in London und Scottish Chamber Orchestra, Orquesta y Coro Nacionales de España, Orchestre de Paris, Polish National Radio Symphony Orchestra, Vancouver Symphony Orchestra und Cincinnati Symphony Orchestra sowie Tokyo Metropolitan und NHK Symphony Orchestra. Sie arbeitete mit namhaften Dirigenten, darunter Alan Gilbert, Daniel Harding, Philippe Herreweghe, Heinz Holliger, Paavo Järvi, Sir Roger Norrington und Robin Ticciati.

Tanja Tetzlaff ist eine gefragte Kammermusikerin und konzertiert regelmäßig bei internationalen Festivals, z. B. in Edinburgh, Bergen, Baden-Baden und bei den Schwetzinger Festspielen, bei denen sie im Mai 2019 „Artist in Residence“ war. Weitere Partner sind Leif Ove Andsnes, Sharon Kam, Alexander Lonquich, Julian Prégardien, Baiba Skride, Antje Weithaas, Carolin Widmann und Hans-Kristian Kjos Sørensen. Tanja Tetzlaff ist Gründungsmitglied des Tetzlaff Quartetts und gastiert seit 1994 gemeinsam mit Christian Tetzlaff, Elisabeth Kufferath und Hanna Weinmeister weltweit, diese Saison u. a. in Berlin, Brüssel, Frankfurt, Hamburg, Ljubljana und London. Mit Lars Vogt und Christian Tetzlaff bildet sie zudem ein festes Klaviertrio.

Einspielungen erscheinen bei CAvi, Ars, NEOS und Ondine, darunter Konzerte von Wolfgang Rihm und Ernst Toch. Mit ihrer langjährigen Duopartnerin Gunilla Süssmann spielte sie drei CDs mit Werken von Brahms, Rachmaninoff, Grieg und Rautavaara ein. Im Oktober 2019 wurde eine Solo-CD mit Bach-Suiten und Werken von Thorsten Encke veröffentlicht. Im Frühjahr 2020 ist die Veröffentlichung der Beethoven-Quartette mit dem Tetzlaff Quartett geplant sowie auch des Klavierquintetts von Suk.

Tanja Tetzlaff studierte an der Musikhochschule Hamburg bei Professor Bernhard Gmelin und am Mozarteum Salzburg bei Professor Heinrich Schiff. Sie spielt ein Cello von Giovanni Baptista Guadagnini aus dem Jahre 1776.  

SAISON 2019/2020

Die nächsten Termine:

07.01.2020

Schloss Elmau

Elmau

> mehr über den Veranstalter

09.01.2020

Elbphilharmonie

Hamburg

> mehr über den Veranstalter

10.01.2020

Lübecker Musik- und Kongresshallen GmbH

Lübeck

> mehr über den Veranstalter

11.01.2020

Uebel & Gefährlich

Hamburg

> mehr über den Veranstalter

12.01.2020

Elbphilharmonie

Hamburg

> mehr über den Veranstalter

14.01.2020

Slovenian Philharmonic Hall

Ljubljana

> mehr über den Veranstalter

15.01.2020

Theater Casino Zug

Zug

> mehr über den Veranstalter

17.01.2020

Laeiszhalle

Hamburg

> mehr über den Veranstalter

19.01.2020

Philharmonie Berlin

Berlin

> mehr über den Veranstalter

Ihre Ansprechpartner:

Generalmanagement:

Julia Albrecht

+49 511 36607-39

julia.albrecht@kdschmid.de

Carlotta Zeltner

Artist Coordinator

+49 511 36607-56

carlotta.zeltner@kdschmid.de

Hören, sehen und fühlen Sie die Musik.

Sie benötigen hochauflösende Bilder und Biographien? Bitte benutzen Sie dieses Formular. Wir senden Ihnen in Kürze einen Download-Link.

Senden

Video

Sie benötigen weiteres Material? Fragen Sie gerne:

Carlotta Zeltner

Artist Coordinator

+49 511 36607-56

carlotta.zeltner@kdschmid.de

Diskographie.

Bach - Encke

09.2019, Cavi-music (Harmonia Mundi), CD

> Amazon > iTunes

Rautavaara

Werke für Cello und Klavier

02.2018, Ondine, CD

> Amazon > iTunes

Beethoven

Tripelkonzert / Klavierkonzert Nr. 3

10.2017, Ondine, CD

> Amazon > iTunes

Tetzlaff Quartett

Schubert: String Quartet No. 15 - Haydn: String Quartet No. 26

03.2017, Ondine, CD

> Amazon > iTunes

Brahms

Klaviertrios

06.2015, Ondine, CD

> Amazon > iTunes

News.

Neue Aufnahme von Tanja Tetzlaff

Weiterlesen

Presse.

„Die versierte Kammermusikerin Tanja Tetzlaff als selbstsichere Solistin zu erleben, ist ein Genuss, wenn sie die dritte Cellosuite in C-Dur von Bach vorstellt. Getragen von feinem rhythmischen Gefühl und belebter Durchdringung der Tanzsätze bis hin zu kokettem Übermut in der Bourrée und subtiler Auslotung der Sarabande bis hin zu der elegant ausgelebten, finalen Gigue durchmaß die Cellistin einen Bach-Kosmos von zeitloser Gültigkeit. Ihr Spiel berührt und entführt in eine bessere Welt.“

Mannheimer Morgen, Eckhard Britsch, 19.09.2019

„[...] eine viel konzentrierte Ruhe ausstrahlenden Tanja Tetzlaff, deren süffig-klangsatter Celloton die ganze Empfindsamkeit der Romantik in sich zu bergen scheint.“

Udo Badelt, Tagesspiegel, 05.02.2018

„Erfrischend kam die bewegende und einfühlsame Interpretation des Werkes [Schumann Cellokonzert] durch Tanja Tetzlaff und Paavo Järvi daher, denn sie verzichteten auf unnötige Modifikationen oder Schnörkel. […] Die Tempi der Rahmensätze waren flott und lebhaft, die Solistin eloquent und ausdrucksstark. […]Tanja Tetzlaff zeichnete wunderschöne, himmlische Melodien - Gänsehaut.“

Bachtrack, Alan Yu, 03.07.2017

„Tanja Tetzlaff entlockt ihrem Instrument dagegen eine derart schmerzhafte Schönheit, als singe sie der gesamten Wiener Klassik die Totenmesse. Eine Epoche verglüht, Reminiszenzen blitzen auf, letztes Zucken im Abendrot, voller Wehmut und Wut bis zum Finale mit den unaufhörlichen Achtelfiguren.“

Tagesspiegel, Christiane Peitz, 26.04.2017

„Denn klanglich ist das alles von höchster Delikatesse. Weil etwa Tanja Tetzlaffs Violoncelloton zum Niederknien schön ist.“

Badische Zeitung, Alexander Dick, 06.04.2017