KD SCHMID Dorothee Mields

Sänger/in

Dorothee Mields

Sopran

Biographie – Über den Künstler.

Dorothee Mields ist eine der führenden Interpretinnen für die Musik des 17. und 18. Jahrhunderts und wird von Publikum und Presse besonders für ihr einzigartiges Timbre und ihre berührenden Interpretationen geliebt.

Eine enge Zusammenarbeit verbindet Dorothee Mields mit dem Collegium Vocale Gent, der Nederlandse Bachvereiniging, L’Orfeo Barockorchester, dem Freiburger Barockorchester, RIAS Kammerchor, der Lautten Compagney Berlin, Bach Collegium Japan, Orchestra of the 18th Century, Tafelmusik Baroque Orchestra Toronto, The English Concert und dem Klangforum Wien, sowie mit Dirigenten wie Stefan Asbury, Beat Furrer, Michi Gaigg, Paul Goodwin, Philippe Herreweghe, Emilio Pomàrico, Hans-Christoph Rademann, Andreas Spering, Masaaki Suzuki und Jos van Veldhoven.


Sie ist gern gesehener Gast internationaler Festspiele wie Bachfest Leipzig, Suntory Music Foundation Festival in Japan, Boston Early Music Festival, Festival van Vlaanderen, Wiener Festwochen, Händel-Festspiele Halle, Musikfestspiele Potsdam, Styriarte Graz, Niedersächsische Musiktage, Musikfest Bremen, Mainzer Musiksommer und Mosel Musikfest.

Ein wichtiger Bereich ihres künstlerischen Schaffens sind Solo- und Kammermusikprojekte wie „Lord Nelson am Nil“ worin die Seeschlachten von Lord Nelson musikalisch rezipiert werden, „White as Lillies was her Face“ mit Liedern von John Dowland und Texten von Heinrich Heine, „Mort exquise, mort parfumée“ mit Werken französischer Impressionisten, „Duft und Wahnsinn“ mit Hille Perl und Lee Santana, sowie „Birds“ mit Stefan Temmingh.

Eine stetig wachsende Diskographie mit etlichen preisgekrönten Aufnahmen dokumentiert ihr künstlerisches Schaffen. Besondere Beachtung fanden „Inspired by Song“ und „Birds“ mit dem Flötisten Stefan Temmingh, „Händel“ mit der Gambistin Hille Perl, Monteverdi „La dolce vita“ mit der Lautten Compagney und Wolfgang Katschner (alle dhm), sowie Bach „Kantaten für Solo-Sopran“ mit L’Orfeo Barockorchester und Boccherini „Stabat Mater“ mit dem Salagon Quartett (beide Carus).

In der Spielzeit 2018/19 ist Dorothee Mields Artist in residence beim Heinrich-Schütz-Musikfest. Weitere wichtige Projekte umfassen u.a. Auftritte mit dem RIAS Kammerchor in Japan, mit The English Concert in der Wigmore Hall, mit Seattle Symphony, und bei der Internationalen Orgelwoche Nürnberg, sowie Tourneen mit Collegium Vocale Gent, dem Freiburger Barockorchester, Gli Angeli Genève und Holland Baroque.

SAISON 2018/2019

Die nächsten Termine:

25.08.2019

Oldenburgisches Staatstheater

Oldenburg

> mehr über den Veranstalter

13.09.2019

Georgenkirche Eisenach

Eisenach

> mehr über den Veranstalter

14.09.2019

Stadtkirche St. Peter und Paul Weimar

Weimar

> mehr über den Veranstalter

05.10.2019

Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden

> mehr über den Veranstalter

11.10.2019

Evangelische Stadtkirche am Marktplatz

Karlsruhe

> mehr über den Veranstalter

12.10.2019

Philharmonie Essen

Essen

> mehr über den Veranstalter

30.10.2019

Muziekgebouw aan’t IJ Amsterdam

Amsterdam

> mehr über den Veranstalter

31.10.2019

Grote Kerk Naarden

Naarden

> mehr über den Veranstalter

01.11.2019

Onze Lieve Vrouwenkerk

Maastricht

> mehr über den Veranstalter

02.11.2019

Tivoli Vredenburg

Utrecht

> mehr über den Veranstalter

03.11.2019

Nieuwe Kerk Den Haag

Den Haag

> mehr über den Veranstalter

13.11.2019

De Bijloke Gent

Gent

16.11.2019

Kreuzkirche Herne

Herne

27.11.2019

Arts Centre deSingel

Antwerpen

01.12.2019

Eglise Saint Roch

Paris

> mehr über den Veranstalter

02.12.2019

Eglise Saint Roch

Paris

> mehr über den Veranstalter

03.12.2019

Konzerthaus Dortmund

Dortmund

> mehr über den Veranstalter

06.12.2019

Shanghai Symphony Orchestra Hall

Shanghai

> mehr über den Veranstalter

07.12.2019

TongYeong Concert Hall

Tongyeong-si

> mehr über den Veranstalter

10.12.2019

Montforthaus Feldkirch

Feldkirch

> mehr über den Veranstalter

21.12.2019

Muziekgebouw aan’t IJ Amsterdam

Amsterdam

> mehr über den Veranstalter

17.01.2020

Concertgebouw Brugge vzw

Brugge

> mehr über den Veranstalter

19.01.2020

Concertgebouw Brugge vzw

Brugge

> mehr über den Veranstalter

21.01.2020

Eglise Saint Roch

Paris

> mehr über den Veranstalter

22.01.2020

Alte Oper Frankfurt

Frankfurt

> mehr über den Veranstalter

31.01.2020

First Church in Cambridge, Congregational

Cambridge

> mehr über den Veranstalter

Ihre Ansprechpartner:

Generalmanagement:

Sabine Gießelmann

+49 511 36607-80

sabine.giesselmann@kdschmid.de

Sabine Gießelmann

Artist Manager

+49 511 36607-80

sabine.giesselmann@kdschmid.de

Hören, sehen und fühlen Sie die Musik.

Sie benötigen hochauflösende Bilder? Bitte benutzen Sie dieses Formular. Wir senden Ihnen in Kürze einen Download-Link.

Senden

Video

Sie benötigen weiteres Material? Fragen Sie gerne:

Sabine Gießelmann

Artist Manager

+49 511 36607-80

sabine.giesselmann@kdschmid.de

Diskographie und Zitate.

Diskographie

War & Peace - 1618:1918

Dorothee Mields, Lautten Compagney Berlin

10.2018, Sony Music, CD

> Amazon > iTunes

Christoph Graupner

Lass mein Herz

02.2018, Accent, CD

> Amazon > iTunes

Monteverdi

La dolce vita

12.2017, Dhm, CD

> Amazon > iTunes

Händel

10.2017, Dhm, CD

> Amazon > iTunes

Luigi Boccherini

Stabat Mater

03.2017, Carus, CD

> Amazon > iTunes

Bewertungen und Zitate.

„Was nicht überraschte, waren die virtuose Flexibilität und Genauigkeit, der schwungvolle Zugriff und die perfekte Verständigung von Dorothee Mields und Stefan Temmingh.“

inFranken.de, Thomas Ahnert, 09.07.2019

„Dorothee Mields […] die barocke Sopran-Wonne selbst.“

Leipziger Volkszeitung, Peter Korfmacher, 24.06.2019

„Dorothee Mields […] singt Arien von Händel und fängt dabei, Stichwort Vögel, an zu fliegen. Kaum zu glauben, wie souverän sie über Ausdruckskraft und Volumen in allen Lagen verfügt.“

Der Tagesspiegel, Udo Badet, 03.06.2019

„Wirklich strahlend waren die zwischen diesen doch nachdenklichen symphonischen Werken eingestreuten Arien von Haydn und Kraus, die durch die Sopranistin Dorothee Mields besonderen Glanz bekamen. Nicht nur dass sie es fein versteht, die Phrasen ganz natürlich und doch unendlich spannungsgeladen zu gestalten, sie weiß auch ihren schlanken Sopran subtil und doch mit allem Nachdruck ideal einzusetzen.“

Oberösterreichische Nachrichten, Michael Wruss, 20.05.2019