KD SCHMID Daniel Müller-Schott

Solist/in

Daniel Müller-Schott

Violoncello

Biographie – Über den Künstler.

Daniel Müller-Schott gastiert bei führenden internationalen Orchestern in den USA in New York, Boston, Cleveland, Chicago, Philadelphia und Los Angeles, in Europa u.a. bei den Berliner Philharmonikern, beim Gewandhausorchester Leipzig, den Münchner Philharmonikern und beim London Symphony Orchestra sowie London Philharmonic. Auch in Asien und Australien gastiert er regelmäßig, zum Beispiel beim NHK Symphony Orchestra Tokyo, Taiwans National Symphony, Seoul Philharmonic, Sydney und Melbourne Symphony Orchestra. Am Pult stehen herausragende Dirigenten wie Vladimir Ashkenazy, Christoph Eschenbach, Iván Fischer, Alan Gilbert, Bernard Haitink, Neeme Järvi, Andris Nelsons, Gianandrea Noseda, Andrés Orozco-Estrada und André Previn.

Neben der Aufführung der großen Cellokonzerte ist Daniel Müller-Schott die Entdeckung unbekannter Werke und die Erweiterung des Cello-Repertoires ein besonderes Anliegen - Sir André Previn und Peter Ruzicka haben ihm Cellokonzerte gewidmet.


Höhepunkte der Saison 2018/19 sind das Eröffnungskonzert Settimane Musicali di Ascona mit dem Tonhalle-Orchester Zürich und Krzysztof Urbański, Konzerte mit dem Royal Philharmonic Orchestra und Lionel Bringuier, in den USA mit dem Dallas Symphony und dem St. Louis Symphony Orchestra. Hinzu kommen drei ausgedehnte Rezital Tourneen: eine Solo-Tour nach Asien, eine Trio-Tournee mit Julia Fischer und Nils Mönkemeyer sowie mit Baiba Skride und Xavier de Maistre. Die Uraufführung von Sebastian Curriers Klaviertrio wird er gemeinsam mit Anne-Sophie Mutter und Lambert Orkis in der Carnegie Hall New York und in Chicago spielen. Bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern ist Daniel Müller-Schott Künstlerischer Leiter des „Festspielfrühling Rügen 2019“.

Als Kammermusiker arbeitet er u.a. zusammen mit Nicholas Angelich, Renaud Capuçon, Igor Levit, Francesco Piemontesi, Simon Trpčeski sowie dem Ebène Quartett und Modigliani Quartett. Internationale Musikfestivals laden Daniel Müller-Schott regelmäßig zu Konzerten ein.

Die aktuelle CD-Neuerscheinung im Herbst 2018 bei ORFEO enthält Werke von Tschaikowsky, Glasunow und Rimski-Korsakow, eingespielt mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin unter Aziz Shokhakimov.

Daniel Müller-Schott studierte bei Walter Nothas, Heinrich Schiff und Steven Isserlis. Schon früh erfuhr er zudem persönliche Unterstützung von Anne-Sophie Mutter und ihrer Stiftung, insbesondere durch Verleihung des Aida Stucki Preises unter einem Jahr privaten Unterricht bei Mstislaw Rostropowitsch. Mit fünfzehn Jahren machte er Furore durch den Ersten Preis beim Internationalen Tschaikowsky Wettbewerb für junge Musiker 1992 in Moskau.

Daniel Müller-Schott spielt das 'Ex Shapiro' Matteo Goffriller Cello, gefertigt in Venedig 1727.

SAISON 2018/2019

Die nächsten Termine:

08.11.2018

Laeiszhalle

Hamburg

> mehr über den Veranstalter

09.11.2018

Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle Stuttgart

Stuttgart

> mehr über den Veranstalter

10.11.2018

Museum Kleines Klingental - Kleines Refektorium

Basel

12.11.2018

Philharmonie Berlin

Berlin

> mehr über den Veranstalter

15.11.2018

Het Concertgebouw Amsterdam

Amsterdam

> mehr über den Veranstalter

16.11.2018

Konzerthaus Blaibach

Blaibach

> mehr über den Veranstalter

17.11.2018

Herkulessaal München

München

18.11.2018

NDR Hannover

Hannover

> mehr über den Veranstalter

20.01.2019

Prinzregententheater

München

> mehr über den Veranstalter

05.02.2019

Royal Festival Hall, London

London

> mehr über den Veranstalter

12.02.2019

Haus der Musik Innsbruck

Innsbruck

14.02.2019

Festspielhaus St. Pölten

St. Pölten

> mehr über den Veranstalter

15.02.2019

Orangerie Herrenhausen

Hannover

> mehr über den Veranstalter

16.02.2019

Konzert Theater Coesfeld

Coesfeld

> mehr über den Veranstalter

17.02.2019

Robert-Schumann-Saal im Museum Kunstpalast

Düsseldorf

> mehr über den Veranstalter

24.02.2019

Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle Stuttgart

Stuttgart

> mehr über den Veranstalter

Ihre Ansprechpartner:

Europa:

Julia Albrecht

+49 511 36607-39

julia.albrecht@kdschmid.de

UK, Nordic, Australien und Neuseeland:

Vanessa Tsoi

+44 20 7395 09-17

vanessa.tsoi@kdschmid.co.uk

Artist Coordinator für Europa:

Stefanie Preising

+49 511 36607-76

stefanie.preising@kdschmid.de

Artist Coordinator für UK, Nordic, Australien und Neuseeland:

Dorothea Heinze

+44 20 7395 09-10

dorothea.heinze@kdschmid.co.uk

Hören, sehen und fühlen Sie die Musik.

Sie benötigen hochauflösende Bilder? Bitte benutzen Sie dieses Formular. Wir senden Ihnen in Kürze einen Download-Link.

Senden

Video

Sie benötigen weiteres Material? Fragen Sie gerne:

Artist Coordinator für Europa:

Stefanie Preising

+49 511 36607-76

stefanie.preising@kdschmid.de

Artist Coordinator für UK, Nordic, Australien und Neuseeland:

Dorothea Heinze

+44 20 7395 09-10

dorothea.heinze@kdschmid.co.uk

Diskographie und Zitate.

Diskographie

Cello Reimagined

L'arte del mondo, Werner Ehrhardt

11.2017, Orfeo, CD

> Amazon > iTunes

Fischer & Müller-Schott: Duo Sessions

Daniel Müller-Schott & Julia Fischer

09.2016, Orfeo, CD

> Amazon > iTunes

Britten, Prokofiev & Shostakovich: The Cello Sonatas

Daniel Müller-Schott & Francesco Piemontesi

01.2016, Orfeo, CD

> Amazon > iTunes

Dvořák: The Cello Works

Daniel Müller-Schott, Robert Kulek, NDR Sinfonieorchester & Michael Sanderling

01.2016, Orfeo, CD

> Amazon > iTunes

Trip to Russia: Tchaikovsky, Rimsky-Korsakov, Glasunov

Daniel Müller-Schott, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin & Aziz Shokhakimov

10.2018, Orfeo, CD

> Amazon > iTunes

Bewertungen und Zitate.

„Seine Virtuosität, die er oft wie beiläufig einsetzt, scheint nicht das Produkt erbarmungslosen Übens, sondern das einer sehr eigenen und hochintelligenten Art, die Schwierigkeiten zu analysieren und auf organische, wie zwangsläufig erscheinende Art souverän zu meistern.“

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Doris Kösterke, 16.02.2018

„Höhepunkt waren freilich Tschaikowskys Violoncello-Variationen mit dem in Technik und Ausdruck schlichtweg „anbetungswürdigen“ Solisten Daniel Müller-Schott.“

Kronzenzeitung, 16.12.2017

„Klassische Antwort in Moll „…nach einer zupackenden Kadenz, vom Weltklasse-Solisten bis in höchste Lagen ausgereizt, dann ein bizarres Scherzo – Unspielbares wird hier von Müller-Schott zur instrumentalen Lustbarkeit…““

Offenbach Post, Klaus Ackermann, 16.11.2016

„Kraftvoll urwüchsig „…Müller-Schotts künstlerisch-musikalisches Selbstbewusstsein wurde durch diese ungewöhnliche Konstellation nicht geschmälert. Er gestaltete das markante Solo-Motiv des ersten Satzes zupackend und energisch und bereitete damit auch die rechte Grundlage für einen engagierten Dialog mit dem Orchester…““

Frankfurt Neue Presse, 15.11.2016