KD SCHMID Daniel Behle

Sänger/in

Daniel Behle

Tenor

Biographie – Über den Künstler.

Daniel Behle ist einer der vielseitigsten deutschen Tenöre und in Konzert, Lied und Oper gleichermaßen erfolgreich. Sein breit gefächertes Repertoire reicht von barocken Meisterwerken über klassisches und romantisches Repertoire bis hin zu Kompositionen des 20. und 21. Jahrhunderts.

Im Sommer 2017 debütiert er als David in „Die Meistersinger von Nürnberg“ in einer Inszenierung von Barrie Kosky unter der Leitung von Philippe Jordan bei den Bayreuther Festspielen. Anschließend folgt eine Japantour mit der Bayerischen Staatsoper München („Die Zauberflöte“ unter Leitung von Asher Fish). Anfang 2018 singt er Erik in „Der fliegende Holländer“ an der Hamburgischen Staatsoper und Giacomo in Rossinis „La donna del lago“ an der Opéra de Lausanne.

Im Dezember 2017 debütiert Daniel Behle bei den Berliner Philharmonikern. Unter Leitung von Christian Thielemann singt er Beethovens „Missa solemnis“. Weitere wichtige Engagements der Saison 2017/18 umfassen Konzerte mit Le Cercle de l’Harmonie und Jérémie Rhorer beim Musikfest Bremen, im Théâtre des Champs-Elysées und in der Kölner Philharmonie, sowie die Uraufführung von George Alexander Albrechts „Requiem für Syrien“ mit der Dresdner Philharmonie unter der Leitung von Michael Sanderling.


Er konzertiert außerdem u.a. mit der Staatskapelle Dresden, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dem DSO Berlin, dem NDR Elbphilharmonie Orchester, Santa Cecilia Rom, den Wiener Symphonikern, dem Gewandhausorchester Leipzig und der Bachakademie Stuttgart. Er arbeitet mit Dirigenten wie Stefan Asburgy, Bertrand de Billy, Semyon Bychkov, Christoph Eschenbach, James Gaffigan, Thomas Hengelbrock, Pablo Heras-Casado, Marek Janowski, Philippe Jordan, Ingo Metzmacher, Kent Nagano, Yannick Nézet-Séguin, Hans-Christoph Rademann, Jérémie Rhorer, Andreas Spering und Christian Thielemann.

Als Liedsänger begeistert Daniel Behle Publikum und Presse u.a. bei den Schwetzinger Festspielen, der Schubertiade, im Prinzregententheater München, in der Kölner Philharmonie, der Laeiszhalle Hamburg, dem Beethovenhaus Bonn, der Wigmore Hall London, Richard-Strauss-Festival Garmisch-Partenkirchen, bei den Niedersächsischen Musiktagen und in der Alten Oper Frankfurt.

Auch als Komponist macht der vielseitige Künstler von sich reden: Seine Bearbeitung von Schuberts „Winterreise“ für Tenor und Klaviertrio erschien 2014 bei Sony Classical. Mit seinem neuesten Projekt für Tenor und Klaviertrio „Mein Hamburg“ setzt Daniel Behle seiner Heimatstadt ein musikalisches Denkmal.

Für die Darstellung des Bösewichts Artabano in der Einspielung von Vincis „Artaserse“ erhielt Daniel Behle 2014 eine Grammy Nominierung. Seine Lied Einspielungen und Solo CDs u.a. „Die schöne Müllerin“, „Dichterliebe“, Strauss Lieder und Bach finden großen Anklang, ebenso wie seine kürzlich bei dhm erschienene Einspielung unbekannter Schubert Arien mit dem L’Orfeo Barockorchester, die von der Fachpresse begeistert aufgenommen wurde.

SAISON 2017/2018

Die nächsten Termine:

03.06.2018

Kulturpalast Dresden

Dresden

> mehr über den Veranstalter

08.06.2018

Linzer Landhaus

Linz

> mehr über den Veranstalter

09.06.2018

Residenz Würzburg

Würzburg

> mehr über den Veranstalter

Ihre Ansprechpartner:

Konzert:

Sabine Gießelmann

+49 511 36607-80

sabine.giesselmann@kdschmid.de

Hören, sehen und fühlen Sie die Musik.

Sie benötigen hochauflösende Bilder? Bitte benutzen Sie dieses Formular. Wir senden Ihnen in Kürze einen Download-Link.

Senden

Sie benötigen weiteres Material? Fragen Sie gerne:

Konzert:

Sabine Gießelmann

+49 511 36607-80

sabine.giesselmann@kdschmid.de

Discographie und Zitate.

Bewertungen und Zitate.

„Mit seiner neuen CD stellt sich Daniel Behle zum ersten Mal als Sänger und als Komponist vor: „Mein Hamburg“ ist in jeder Hinsicht herrlich aus der Art geschlagen: Ein Wurf! Ein Knüller! Ein Juwel!“

Eleonore Büning, SWR.de, 20.10.2016

„„Mein Hamburg“ nennt der Hamburger Jung Daniel Behle […] sein neustes Kabinettstückchen […]. Ein intelligenter musikalischer Spaß.“

Hans-Jürgen Fink, Kultur-Magazin Hamburg, 18.10.2016

„in Ferrandos glühender Arie „Un’aura amorosa“, bei der Daniel Behle mit dem zartesten Pianissimo berührt“

Gina Thomas, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21.10.2016

„ein Tenor von unermüdlicher Gestaltungskraft und prägnanter Textausdeutung, eine führende Figur im deutschen Fach.“

Uwe Mitsching, Nürnberger Nachrichten, 29.07.2016