KD SCHMID get!CREATIVE Bow&Hammer

Bow & Hammer

musikalisch-kulinarische Dialoge

ÜBER DAS get!CREATIVE PROJEKT

Bow & Hammer – ist der Name dieses in Chicago ansässigem und von den beiden Freundinnen Kathryn Satoh und Elizabeth Newkirk gegründeten Violine und Klavier - Duos. Genauso klar, wie dieser Name für das Wesentliche, das instrumentale Herzstück aller musikalischen Arbeit steht, so konsequent widmen sich Bow & Hammer seit ihrer Gründung im Jahre 2012 auch der Entwicklung einer neuen, von anderen Gesetzmäßigkeiten bestimmten Kammermusik - „A New Niche“ schreibt das Chamber Music of America Magazine. Obwohl beide Musikerinnen eine zugegebenermaßen große Vorliebe für das Repertoire des frühen 20. Jahrhunderts haben, steht doch immer der Ansatz im Vordergrund, ausgewogene Programme zusammenzustellen, die sowohl Kennern, als auch Neulingen einen gleich intensiven Zugang ermöglichen. 

Die von Bow & Hammer entwickelten Formate sind in all ihrer Vielfarbigkeit immer wieder auch lebendiger Beweis dafür, dass klassische Musik abhängig von Ort und Situation gänzlich unterschiedlich verstanden und empfunden werden kann. Während Ravel zu exotischen Cocktailmenus inspiriert, korrespondiert Bartóks Musik kongenial mit der Kraft pakistanischer Kunstinstallationen (Chicago Sun Times). In welchem Gewand auch immer Bow & Hammer daherkommt – immer eröffnet das Duo seinen Zuschauern eine „andere Welt – eine von Magie und Geschichte“ durchdrungene, bei der auch der Spaß nicht zu kurz kommt.

Das sogenannte „Coursed Concert“, ein Konzert in mehreren Gängen, von der KD SCHMID erstmalig in Europa präsentiert, verbindet kulinarische und musikalische Darbietungen miteinander. Bow & Hammer arbeiten dabei eng mit ausgewählten Meistern der hohen Kochkunst zusammen, um zwei verschiedene Formen konsumierbaren Dialogs in Einklang miteinander zu bringen. In Vorbereitung auf den Abend einigen sich das Duo und der Küchenchef auf ein gemeinsames Thema. Daraus entsteht am Ende ein Programm, welches den kunstfertigen Beitrag beider Seiten zu einer zusammenhängenden Erzählung zusammenführt und diese so auf eine neue, höhere Ebene befördert. Das Konzept baut auf die abwechselnde Benutzung von Geschmacks- und Hörsinn, um unterschiedliche, aber in dieser Form aufeinander Einfluss nehmende Wahrnehmungen und Perspektiven auf ein und dasselbe Thema zu erfahren. Da wo abstrakt-musikalische Gefühlswelten und kinetisches Erfahren aufeinander treffen, entstehen neue und völlig ungeahnt-emotionale Erlebnisse. Hier genau liegt der Ursprung allen Dialogs. Zu jedem Gang gibt es so die dazu passende musikalische Auswahl – konsumiert wird aber hintereinander, nicht gleichzeitig.