The Philadelphia Orchestra
© Chris LeeOrchester
66 / 72

Biografie

Das Philadelphia Orchestra gehört zu den weltweit führenden Orchestern und ist berühmt für seinen unverwechselbaren Klang, die Fähigkeit, Herz und Fantasie des Publikums zu fesseln und wird für sein Erbe voller Fantasie und Innovation auf der Bühne und darüber hinaus bewundert. Das Orchester blickt in die Zukunft und baut auf den Leistungen der Vergangenheit auf, um höchste künstlerische Qualität zu sichern, bleibt jedoch nicht stehen, sondern fordert sich selbst ständig heraus, um dem heimischen und internationalen Publikum beeindruckende musikalische Erlebnisse zu bieten.

 


 

Künstlerische Leitung

Yannick Nézet-Séguin ist in seiner sechsten Saison der achte künstlerische Leiter des Philadelphia Orchestra. Unter seinen Vorgängern in dieser großen Tradition, die 117 Spielzeiten umfasst, finden sich Namen wie Fritz Scheel, Carl Pohlig, Leopold Stokowski, Eugene Ormandy, Riccardo Muti, Wolfgang Sawallisch, Christoph Eschenbach und Charles Dutoit, der von 2008 bis 2012 Chefdirigent des Orchesters war. Unter dieser außergewöhnlichen Leitung konnte das Philadelphia Orchestra seine künstlerische Brillanz bis heute bewahren und pflegen.

 

Yannick Nézet-Séguins Verbindung zu den Orchestermusikern wird von Konzertbesuchern und Kritik gelobt. Die New York Times schrieb: „Mr. Nézet-Séguin … zeigte eine vollständige Beherrschung der Partitur mit all ihren Feinheiten und Tücken. Außerdem bewies er aufs Neue, wie hervorragend er sich mit diesem bedeutenden Orchester versteht.“ Die Musiker des Orchesters, das Konzertpublikum wie auch die Stadt selbst haben ihn mit offenen Armen empfangen. Seine abwechslungsreichen Konzerte werden in ausverkauften Häusern gespielt und er hat mit Post-Concert Conversations ein festes Forum für den Austausch mit den Konzertbesuchern geschaffen.

 

Philadelphia ist die Heimat

Philadelphia ist die Heimat des Orchesters, das immer neue und innovative Wege findet, um die Beziehung zu seinen Förderern zu pflegen, die die Hauptsaison in der Verizon Hall im Kimmel Center for the Performing Arts (September bis Mai) unterstützen. Im vom Orchester gegründeten Kimmel Center, in dem das Ensemble seinen Sitz hat, finden seit 2001 die Konzerte statt. Seit 1957 gehört der Philadelphia Orchestra Association auch die Academy of Music - ein nationales Denkmal und das älteste noch aktive Opernhaus in den USA. Das Ensemble kehrt jedes Jahr zur „Großen alten Dame in der Locust Street” zurück, wo es vor dem Umzug ins Kimmel Center 101 Spielzeiten lang zu Hause war, und gibt dort den „Academy Anniversary Concert and Ball“, eine der begehrtesten und beliebtesten Veranstaltungen in Philadelphia.

 

Neben dem umfangreichen Konzertprogramm im Kimmel Center tritt das Orchester in den Sommermonaten auch im Mann Center for the Performing Arts wie an anderen Orten in der Region auf, darunter Penn’s Landing, Longwood Gardens und der Philadelphia Navy Yard. Viele dieser Auftritte gehören zur kostenlosen Neighborhood Concert Series oder den Bildungsprogrammen, die der Bevölkerung Zugang zu klassischer Musik als Kunstform verschaffen und die Freude daran wecken sollen.

 

 

 

Einsatz für die Bildung

Das Philadelphia Orchestra setzt eine jahrzehntelange Tradition fort, indem es Zuhörern jeden Alters im ganzen Delaware Valley die Möglichkeit bietet, zu lernen und sich für die Gemeinschaft zu engagieren. Diese Tradition lässt sich bis ins Jahr 1921 zurückverfolgen, als Leopold Stokowski die ersten Kinderkonzerte einführte. Heute dient es als Katalysator für die vielfältigen kulturellen Aktivitäten in der Stadt Philadelphia, ist jenseits der Bühne ebenso präsent wie auf der Bühne und verströmt eine einzigartige Energie, wie sie für Philadelphia typisch ist. Mit seinem Music Director Yannick Nézet-Séguin, den engagierten Musikern und einem der künstlerisch reichsten Ökosysteme des Landes hat das Orchester die Initiative HEAR gestartet, um in allen Bereichen der Kommune Gutes zu bewirken.

 

HEAR ist ein Portfolio ineinandergreifender Initiativen, die Gesundheit und Musikerziehung fördern, den Zugang zum Orchester erleichtern und optimale Wirkung durch Forschung erzielen. Diese Projekte helfen Menschen, die Traumata erfahren haben, z.B. Obdachlosen, unterstützen tausende Schüler in öffentlichen Schulen; bieten Bürgern von Philadelphia die Gelegenheit, das Orchester persönlich kennenzulernen; und wenden sich an jene, die keine Verbindung zum Orchester oder zu symphonischer Musik haben, wobei alle Alters- und sozialen Grenzen überwunden werden.

 

Um einen umfassenden Zugang zu ermöglichen, wirbt das Orchester durch Programme für Kinder und Erwachsene neue Generationen von Zuhörern: dazu gehören Sound All Around (Kinder von 3-5 Jahren), Familienkonzerte (Kinder von 6-12 Jahren mit ihren Familien), Schulkonzerte (kostenlos für Grundschulen im Schulbezirk Philadelphia), TeenTix (für High Schools) und eZseatU (Vollzeit-Collegestudenten können für einen jährlichen Mitgliedsbeitrag von 25 Dollar eine unbegrenzte Anzahl von Konzerten des Orchesters besuchen). Erwachsene bezieht das Orchester durch Lernprogramme wie die kostenlosen PreConcert Conversations und Vorträge/Essen mit Gastrednern tiefer in die Vorstellungen mit ein. In der Saison 2014/2015 startete das Philadelphia Orchestra in Zusammenarbeit mit der Drexel University LiveNote®, einen interaktiven Konzertführer für Mobiltelefone, der es den Konzertbesuchern ermöglicht, in Echtzeit maßgeschneiderte musikalische, emotionale und historische Höhepunkte zu erleben.

 

Die preisgekrönten Collaborative Learning-Initiativen des Orchesters erreichen durch Programme wie PlayINs, Side-by-Sides, PopUP-Konzerte, kostenlose Nachbarschaftskonzerte, Schulkonzerte und Residencies in Philadelphia und anderswo über 50.000 Schüler, Familien und andere Einwohner. Die Orchestermusiker sind gleichzeitig engagierte Lehrer, Trainer und Mentoren, spielen eine zentrale Rolle bei der Förderung von Nachwuchstalenten und der Liebe zur klassischen Musik und nutzen so den ganzen musikalischen Reichtum der Region.

 

Als kultureller Botschafter im Ausland

Durch Konzerte, Tourneen, Präsentationen und Einspielungen tritt das Orchester weltweit als Botschafter der Stadt Philadelphia und der Vereinigten Staaten auf. Außerhalb Philadelphias spielt das Orchester alljährlich in der Carnegie Hall und genießt im Sommer eine dreiwöchige Residency im Saratoga Performing Arts Center in New York, das eigens für das Ensemble errichtet wurde. Außerdem pflegt es eine enge Partnerschaft mit dem Bravo! Vail Music Festival, das jeden Sommer führende internationale Orchester nach Colorado einlädt.

 

Das Orchester blickt auf eine lange Tournee-Geschichte zurück, nachdem es schon in den Tagen seiner Gründung außerhalb Philadelphias aufgetreten ist. Das Philadelphia Orchestra spielte 1973 als erstes amerikanisches Orchester in der Volksrepublik China und knüpfte 2012 an diese Tradition an, als es die Rolle eines Kulturbotschafters verstärkte und eine neue Partnerschaft mit dem National Centre for the Performing Arts (NCPA) in Peking einging. Im Rahmen dieser Pilot-Residency arbeitete das Orchester mit begabten chinesischen Nachwuchsmusikern und -komponisten zusammen, um deren orchestrale Fähigkeiten zu vertiefen. Im Mai/Juni 2013 wurde das Orchester begeistert bei seiner „Residency and Fortieth Anniversary Tour of China“ empfangen, die über 50 Veranstaltungen innerhalb von zwei Wochen umfasste.

 

Im Mai/Juni 2014 führte die Antrittstournee von Music Director Yannick Nézet-Séguin mit dem Philadelphia Orchestra nach Asien und erneut nach China. Das Konzert am 25. Mai in Shanghai wurde live im Rundfunk übertragen und erreichte 200.000 Zuhörer. Im Mai/Juni 2015 unternahm Yannick Nézet-Seguin mit dem Orchester die erste gemeinsame Europatournee, bei der sie vor ausverkauften Häusern Erfolge feierten. 2016 reisten sie erneut nach China, wo sie den Fünfjahresvertrag mit der NCPA verlängerten und einen Fünfjahresvertrag mit der Shanghai Media Group unterzeichneten. Damit setzen sie die enge Partnerschaft zwischen Philadelphia Orchestra und dem Shanghai Philharmonic fort.

 

2015 hießen Yannick Nézet-Séguin und das Orchester die Welt in Philadelphia willkommen, als Papst Franziskus der Stadt anlässlich des Weltfamilientags einen historischen Besuch abstattete. Im Rahmen dieses bedeutenden Wochenendes traten Yannick Nézet-Séguin und das Orchester vor dem Heiligen Vater beim Familienfest am Samstag dem 26. September und bei der Papstmesse am Sonntag dem 27. September auf. Das Orchester vertrat die Stadt Philadelphia vor einem Millionenpublikum am Benjamin Franklin Parkway und in aller Welt.

 

Ein Orchester, das die Kraft der künstlerischen Innovation versteht

Das Philadelphia Orchestra konzentriert sich seit langem darauf, die konventionellen Grenzen in der Welt der Klassik zu erweitern. Davon zeugen die amerikanischen Uraufführungen bedeutender Werke wie Mahlers 8. Sinfonie („Sinfonie der Tausend“), Strawinskys Le sacre du printemps, Schönbergs Gurreliedern und Rachmaninows Sinfonischen Tänzen. Das Orchester pflegt stets eine enge Zusammenarbeit mit regionalen und nationalen kulturellen und politischen Organisationen. Seit Allison Vulgamore 2010 das Amt der Präsidentin und des CEO übernommen hat, ist das Philadelphia Orchestra neue Partnerschaften mit dem Pennsylvania Ballet, Philadelphia Live Arts (FringeArts), Philadanco, Opera Philadelphia, dem Curtis Institute of Music, der Ridge Theater Company und dem Bühnenregisseur James Alexander eingegangen.

 

Als Teil seines Einsatzes dafür, klassische Musik zum Publikum nach Hause zu bringen, nahm das Orchester seine Aufnahmetätigkeit wieder auf, mit einer neuen CD unter Yannick Nézet-Séguins Leitung bei der renommierten Deutschen Grammophon: Strawinskys Le sacre du printemps und Leopold Stokowskis Transkriptionen von Bach und Stravinsky. Eine zweite CD mit Rachmaninoffs  Rhapsody on a Theme of Paganini mit dem Pianisten Daniil Trifonov erschien im August 2015. Damit setzt er die bemerkenswerte Einspielgeschichte des Orchesters fort, das 1917 die erste Aufnahme herausbrachte und in den vergangenen Jahrzehnten eine eindrucksvolle Diskographie vorgelegt hat. Außerdem sind Live-Auftritte als Cybercasts bei iTunes und Amazon erhältlich. In Yannick Nézet-Séguins Eröffnungssaison kehrte das Orchester mit einem wöchentlichen Sonntagsnachmittags-Programm auf WRTI-FM auch in den Rundfunk zurück.

 

Die neuen Initiativen stehen ganz in der Tradition des Orchesters, das sich immer an die Spitze des Fortschritts gesetzt hat: so veröffentlichte es als erstes Symphonieorchester elektrische Einspielungen (1925), machte die erste kommerziell finanzierte Radiosendung (1929 auf NBC), spielte Filmmusik ein (Paramounts The Big Broadcast von 1937), trat in einer landesweiten Fernsehsendung auf (1948 auf CBS) und gab als erstes großes Orchester ein Live-Konzert im Internet (1997). Außerdem hat es als erstes großes Orchester ein Konzert über das Internet2 auf Großbildleinwände übertragen.

 

SAISON 2017/2018

Zurück

Tourneen

The Philadelphia OrchestraYannick Nézet-Séguin
  • Hélène Grimaud
  • Jean-Yves Thibaudet
24.05.18 - 06.06.18
zu Tourneen & Projekte