Philharmonia Orchestra
© Benjamin EalovegaOrchester
59 / 80

Biografie

Das Philharmonia Orchestra gehört zu den weltweit führenden Orchestern. Es hat die Rolle eines Orchesters im 21. Jahrhundert neu definiert und überzeugt mit Virtuosität und Innovation in Form von Residencies, Bildungsprogrammen, Publikumsentwicklung und dem Einsatz neuer Technologien für ein globales Publikum. Auch dank der engen Zusammenarbeit mit den gefragtesten internationalen Künstlern, allen voran der Chefdirigent und künstlerische Berater Esa-Pekka Salonen, gilt das Philharmonia als Herzstück des britischen Musiklebens.

Das Philharmonia gibt über 160 Konzerte im Jahr und spielt Musik für Filme, Computerspiele und kommerzielle Audioprojekte ein. Seit 1995 hat das Orchester seinen Sitz mitten in London, in der Royal Festival Hall im Southbank Centre, wo es jährlich 40 Konzerte gibt. Unter der Leitung von Esa-Pekka Salonen verwirklichte das Philharmonia eine Reihe bahnbrechender, visionärer Projekte in der Royal Festival Hall, die durch künstlerische Breite und begleitende Live- und Digitalinhalte große Erfolge feierten. Dazu gehören „City of Light: Paris 1900-1950“ (2015), „City of Dreams: Vienna 1900-1935“ (2009), Bill Violas Tristan und Isolde (2010) sowie „Infernal Dance: Inside the World of Béla Bartók“ (2011). In diesem Jahr folgte die große, fünf Konzerte umfassende Reihe „Stravinsky: Myths & Rituals“.


 

Dem Orchester ist sehr daran gelegen, nicht nur in London, sondern in Konzertsälen überall im Land Musik von höchstem internationalen Rang zu präsentieren. Dies gilt vor allem für die britischen Residencies, bei denen in jeder Saison bis zu sieben Konzerte von einem breitgefächerten Bildungsangebot und neuen Wegen zur Publikumsentwicklung begleitet werden. Die britischen Residencies finden an folgenden Orten statt: Corn Exchange in Bedford (seit 1995), De Montfort Hall in Leicester (seit 1997), Marlowe Theatre in Canterbury, Three Choirs Festival und The Anvil in Basingstoke, wo das Philharmonia seit 2001 Orchestra in Partnership ist.

 

Daneben unternimmt das Philharmonia auch zahlreiche internationale Tourneen. In der Saison 2016/2017 stehen eine große Tournee an die Westküste der USA (Oktober 2016) und eine Reise nach Japan und Taiwan (Frühjahr 2017) auf dem Programm, beide mit Esa-Pekka Salonen. Höhepunkte aus jüngster Zeit waren das Festival International d'Art Lyrique d'Aix-en-Provence 2016, bei dem Orchester und Esa-Pekka Salonen als artists-in-residence zwei Strawinsky-Programme und Debussys Pelléas et Mélisande unter der Regie von Katie Mitchell spielten.

Ein wichtiger Bestandteil der Orchesterarbeit in London, Großbritannien und dem Ausland sind auch die digitalen Projekte, mit denen einem Publikum außerhalb des Konzertsaals das aufregende Erlebnis eines Live-Orchesters vermittelt werden soll. Im September 2016 präsentierte das Orchester in Zusammenarbeit mit dem Southbank Centre „The Virtual Orchestra“, eine kostenlose zweiwöchige Konzertreihe in den öffentlichen Räumen der Royal Festival Hall, deren Höhepunkt ein speziell entwickeltes Konzert im Saal war. Zu dem Projekt gehören eine 360°-Installation, die erste große Virtual-Reality-Präsentation eines britischen Symphonieorchesters, und „Universe of Sound: The Planets“, eine gigantische audio-visuelle Installation, die erstmals im Frühjahr 2012 im Science Museum zu sehen war.

Sowohl „Universe of Sound“ als auch der Vorgänger „RE-RITE“ (2010, basierend auf Strawinsky’s The Rite of Spring) wurden international gezeigt und waren das Herzstück von iOrchestra (2014-2015), einer bedeutenden, auf zwei Jahre angelegten Publikums- und Bildungsinitiative, die in Südwestengland stattfand und über 120.000 Menschen erreichte. Zu dem Projekt gehörte auch eine interaktive digitale Pop-Up-Musikinstallation namens MusicLab, bei der mit neuesten Technologien eine Reihe interaktiver Musikspiele kreiert wurde. Das Orchester gewann für seine digitalen Projekte zur Einbindung des Publikums bereits vier Royal Philharmonic Society Awards.

Das Philharmonia Orchestra wurde 1945 von Walter Legge gegründet, verwaltet sich seit 1964 selbst und gehört seinen 80 Mitgliedern. In den ersten sieben Jahrzehnten arbeitete es mit den meisten führenden Künstlern des 20. Jahrhunderts zusammen. Darunter waren Dirigenten wie Wilhelm Furtwängler, Richard Strauss, Arturo Toscanini, Guido Cantelli, Herbert von Karajan und Carlo Maria Giulini. Otto Klemperer war der erste von vielen herausragenden Chefdirigenten. Weitere große Namen sind Lorin Maazel (Associate Principal Conductor), Sir Charles Mackerras (Erster Gastdirigent), Riccardo Muti (Chefdirigent und Music Director), Kurt Sanderling (Conductor Emeritus) und Giuseppe Sinopoli (Music Director).

Neben Esa-Pekka Salonen, Chefdirigent seit 2008, arbeiten zurzeit auch Christoph von Dohnányi (ehemaliger Chefdirigent, jetzt Ehrendirigent auf Lebenszeit) und Vladimir Ashkenazy (Conductor Laureate) mit dem Orchester. Eine weitere zentrale Persönlichkeit ist Unsuk Chin, Komponist und künstlerischer Leiter der eingeführten Londoner Music of Today-Reihe. Seit 2015 wird in der Londoner Saison eine zweite kostenlose Vorabend-Reihe angeboten, die von Ensemblemitgliedern entwickelte und aufgeführte Kammermusik-Recitale bietet. Viele der Musiker treten regelmäßig als Solisten und in Kammerensembles auf.

Seit 1945 haben Millionen Menschen ihre ersten musikalischen Erfahrungen mit Philharmonia-Einspielungen gesammelt, und das Publikum erlebt das Orchester bis heute durch Computerspiele, Filmmusik und das preisgekrönte Angebot an Videos und Dokumentationen. Die im Dezember 2012 erschienene App The Orchestra for iPad hat sich zehntausendfach verkauft.

Einspielungen sowie Rundfunk- und Fernsehübertragungen spielen für das Orchester nach wie vor eine wichtige Rolle, vor allem durch die Partnerschaft mit Signum Records, wo neue Live-Aufnahmen mit den bedeutendsten Dirigenten des Philharmonia erscheinen. Seit 2003 besteht eine wichtige Partnerschaft mit Classic FM als Classic FM Orchestra on Tour, und das Philharmonia arbeitet weiterhin eng mit BBC Radio 3 zusammen.

Die Bildungsprogramme von The Philharmonia’s Education sind ein wichtiger Bestandteil der Orchesterarbeit. Die Abteilung umfasst vier große Bereiche – Schulen und junge Menschen, Gemeinden und Familien, Insights und das Emerging Artists-Programm, das jährlich zehntausende junge Menschen erreicht. Aktuelle Projekte sind Instrumentalprojekte mit Partnern von Music Hub; Orchestra Unwrapped-Konzerte; das generationenübergreifende kreative Gemeindeprojekt Hear and Now in Bedford; eine großformatige Auftragsarbeit anlässlich der Entdeckung der sterblichen Überreste von König Richard III. in Leicester mit dem Titel „The Last Plantagenet“; ein bahnbrechendes urban-klassisches Projekt namens Symphonize in Leicester und The Firebird, ein preisgekröntes Projekt mit Schulen in den Londoner Vororten Hounslow und Richmond.

Das Emerging Artists-Programm umfasst die mit Music of Today verbundene Composers Academy und den Martin Musical Scholarship Fund, der seit vielen Jahren Nachwuchstalente fördert. In der Saison 2016/2017 startet das Programm unter dem neuen Namen Philharmonia MMSF Instrumental Fellowship Programme – ein verbessertes Angebot für Nachwuchstalente, das Instrumentalmusiker unterstützt, die eine Karriere im Orchester planen, und ihnen das Leben im Philharmonia und das Fachwissen der Mitglieder erschließt.

Wichtigster internationaler Partner des Philharmonia Orchestra ist Wuliangye.

SAISON 2016/2017

Zurück

Tourneen

Philharmonia OrchestraAndris Nelsons
  • Leif Ove Andsnes
25.01.17 - 28.01.17
Philharmonia OrchestraEsa-Pekka Salonen
  • Pekka Kuusisto
23.09.17 - 27.09.17
Philharmonia OrchestraEsa-Pekka Salonen
    17.04.18 - 26.04.18
    Philharmonia OrchestraEsa-Pekka Salonen
      08.03.19 - 12.03.19
      zu Tourneen & Projekte