SopranKristine Opolais
© Tatyana VlasovaKünstler
5 / 6

Biografie

Kristine Opolais ist eine der gefragtesten Soprane der internationalen Bühne, mit regelmäßigen Auftritten an der Metropolitan Opera New York, der Wiener Staatsoper, der Deutschen Staatsoper Berlin, der Bayerischen Staatsoper, am Teatro alla Scala und am Royal Opera House Covent Garden. Sie arbeitet mit Dirigenten wie Daniel Barenboim, Antonio Pappano, Daniel Harding, Louis Langrée, Andris Nelsons, Gianandrea Noseda, Marco Armiliato, Marc Minkowski, Fabio Luisi, Kirill Petrenko, Alain Altinoglu und Kazushi Ono zusammen.

Kristine Opolais gilt als die Manon Lescaut, seit sie 2014 in zwei aufeinanderfolgenden Neuproduktionen dieser Oper am Royal Opera House und der Bayerischen Staatsoper Aufsehen erregte. Im Frühjahr 2016 setzt sie ihre enge Zusammenarbeit mit der Metropolitan Opera in zwei Produktionen fort, die weltweit auch live im Kino übertragen werden: Sie gestaltet die Titelpartie in „Madama Butterfly“ und übernimmt an der Seite von Jonas Kaufmann die Titelpartie in der Neuproduktion von „Manon Lescaut“. Opolais pflegt seit ihrem Debüt als Magda in „La Rondine“ 2013 eine enge Beziehung zur Metropolitan Opera an der sie im April 2014 mit zwei Rollendebüts innerhalb von 18 Stunden Geschichte geschrieben hat. Nach ihrem gefeierten Auftritt in „Madama Butterfly“ sprang sie am Folgetag in der weltweit live im Kino übertragenen Matineevorstellung von „La bohème“ ein. Die Aufführung erhielt hervorragende Kritiken und Kristine Opolais wurde vom Publikum begeistert gefeiert.

An der Bayerischen Staatsoper gibt Kristine Opolais in der Saison 2015/2016 zwei Rollen-Debüts – zunächst in Boitos „Mefistofele“ als Margherita und Helena von Troja und anschließend in der Titelpartie von Halévys „La Juive“. Ihre besondere Verbindung zur Bayerischen Staatsoper begann 2010 mit ihrem gefeierten Einspringer als RusalkaEs folgten Auftritte als Cio-Cio San, Amelia in „Simon Boccanegra“, Vitellia in „La clemenza di Tito“ und Tatjana in „Eugen Onegin“. Eine weitere bedeutende Zusammenarbeit pflegt die Künstlerin mit dem Royal Opera House Covent Garden, wo sie ihren Titel als „die führende Puccini Sopranistin“ (The Telegraph) mit Auftritten als Cio-Cio San, Floria Tosca und Manon Lescaut festigte. Darüber hinaus trat sie am Opernhaus Zürich als Jenůfa auf und feierte kürzlich ihr Haus-Debüt an der Opera National de Paris.

Wichtige Konzertauftritte der vergangenen Spielzeiten waren u.a. Auftritte bei den Salzburger Festspielen, in Tanglewood und bei den BBC Proms, mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, WDR Sinfonieorchester Köln, Tonhalle Orchester Zürich, Stockholm Philharmonic und Filarmonica della Scala. Höhepunkte in der Saison 2015/2016 sind Opolais‘ Debüt mit dem Concertgebouw Orkest unter der Leitung von Semyon Bychkov und Konzerte mit dem Boston Symphony Orchestra auf deren Europatournee, welche ihr lang erwartetes Debüt im Musikverein einschließt.

Mehrere Live-DVDs belegen die hohe Qualität von Kristine Opolais’ künstlerischem Schaffen, so z.B. ihre Darstellung der Polinain Prokofjews „Der Spieler“ unter Daniel Barenboim an der Deutschen Staatsoper Berlin, die von der Kritik hoch gelobte „Rusalka“ der Bayerischen Staatsoper München, Donna Elvira in „Don Giovanni“ in Aix-en-Provence sowie „Eugen Onegin“ am Palau de les Arts ‚Reina Sofia‘ Valencia. Die bei Orfeo erschienene CD von Puccinis „Suor Angelica“ mit dem WDR Sinfonieorchester Köln wurde für einen BBC Music Magazine Award nominiert. Ihre neueste Veröffentlichung ist die „Simon Boccanegra“ mit den Wiener Symphonikern bei Decca.

SAISON 2015/2016

Zurück

Diskografie

Verdi: Simon BoccanegraIn Verdis Jubiläumsjahr präsentiert Decca die Operngesamtaufnahme seiner Oper "Simon Boccanegra" mit hochrangiger Besetzung: Thomas Hampson singt die Titelpartie, Joseph Calleja ...Okt. 2013, Decca, CD, Verfügbar bei: Amazon
Puccini: Suor AngelicaAndris Nelsons dirigiert das WDR Rundfunkorchester und das WDR Sinfonieorchester Köln. Kritistine Opolais singt Puccinis Suor Angelica, Lioba Braun die Rolle der Fürstin.Aug. 2012, Orfeo, CD, Verfügbar bei: Amazon