DirigentKazuki Yamada
© Marco BorggreveKünstler

„Voller Musik vom Scheitel bis zur Sohle“

Thüringer Landeszeitung
20 / 20

Biografie

Seit Beginn vergangener Spielzeit ist Kazuki Yamada Principal Guest Conductor des Orchestre de la Suisse Romande. Die Ernennung ist Folge seines sensationellen Debüts beim Orchester im Juni 2010, einer seiner ersten Auftritte in Europa. Im September 2009 gewann Kazuki Yamada den 51. Internationalen Wettbewerb für Junge Dirigenten in Besançon. Neben dem Grand Prix der Jury wurde er auch mit dem Publikumspreis ausgezeichnet.

Schnell hat er sich im internationalen Konzertgeschehen einen Namen gemacht. So arbeitete er mit Orchestern wie dem Orchestre de Paris, dem Philharmonia Orchestra, dem WDR Sinfonieorchester Köln, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, den St. Petersburger Philharmonikern, der Tschechischen Philharmonie, dem City of Birmingham Symphony Orchestra und den Göteborger Sinfonikern.


 

In Japan hält Kazuki Yamada gleich mehrere Positionen: Er ist Principal Conductor des Japan Philharmonic, Associate Conductor des NHK Symphony Orchestra, Music Partner des Ensemble Kanazawa und Music Director der Yokohama Sinfonietta. Letztere gründete er noch während seiner Studienzeit. Seiner Leidenschaft für Chormusik folgend ist er zudem Conductor in Residence des Tokyo Philharmonic Chorus. Starke Förderung erhält er von Seiji Ozawa. Im August 2012 leitete er Xenakis‘ Oper „Oresteia“ mit der Tokyo Sinfonietta sowie eine halbszenische Produktion von Honeggers „Jeanne d’Arc au bûcher“ mit dem Saito-Kinen-Orchestra.

Nach zahlreichen gelungenen Debüts in den letzten beiden Jahren führen ihn in der Saison 2013/14 Wiedereinladungen u.a. zum Royal Stockholm Philharmonic, zum City of Birmingham Symphony Orchestra, zum Orchestre Philharmonique du Capitole de Toulouse und zum Orchestre de Chambre de Lausanne. Erstmals wird er das Orquesta Sinfonica y Coro de RTVE in Madrid, das Malaysian Philharmonic Orchestra und das Tonkünstler-Orchester Niederösterreich mit Konzerten in St. Pölten und im Wiener Musikverein leiten. Saisonabschluss ist eine ausgedehnte Konzertreise durch Japan und Fernost mit dem Orchestre de la Suisse Romande.

Zu den Solisten, mit denen er arbeitet, gehören Emmanuel Ax, Boris Berezovsky, Gautier Capucon, Leon Fleisher, Håkan Hardenberger, Daishin Kashimoto, Daniel Müller-Schott, Xavier de Maistre, Vadim Repin, Fazil Say, Baiba Skride und Jean-Yves Thibaudet und Daniil Trifonov.

Von 2013 bis 2015 wird Kazuki Yamada mit dem Orchestre de la Suisse Romande eine Serie von 3 CDs mit von Tanz inspirierter Musik für das Label Pentatone aufnehmen. Eine Aufnahme mit der Tschechischen Philharmonie und Werken von Glasunow, Kalinnikov und Chatschaturjan erscheint voraussichtlich noch im Laufe der aktuellen Spielzeit bei Octavia Records. Zeugnis seiner Zusammenarbeit mit dem Tokyo Philharmonic Chorus sind 4 CDs, veröffentlicht bei Fontec Inc.

Kazuki Yamada wurde 1979 in Kanagawa geboren und lebt heute mit seiner Familie in Berlin. Er studierte Dirigieren an der Tokyo National University of Fine Arts & Music. Zum Abschluss seines Studiums wurde er 2001 mit dem Ataka-Preis ausgezeichnet. 2002 arbeitete er mit Gerhard Markson am Mozarteum Salzburg. 2011 erhielt er mit dem Idemitsu Music Prize die bedeutendste Auszeichnung für junge Künstler in Japan.

SAISON 2013/2014

 

Zitate

„Young conductor Kazuki Yamada inspired vibrant expression from various soloists: violin, bassoon, cor anglais – never getting in the way of the music; controlling long tutti crescendos perfectly.“

The Birmingham Post, Maggie Coton, 18.05.12

„Voller Musik vomScheitel bis zur Sohle steckt der junge Mann. Mit unaufgeregt klaren Gestenscheint er jeden Musiker persönlich anzusprechen, formt er den geschlossenenGesamtklang, zieht er Steigerungen über viele Takte bis zum schwingenden Höhepunkt oder singt aus vollem Herzen vor sich hin. Gespannte Gelassenheit istoffenbar sein Credo - animierend für Herz und Seele.“

Thüringer Landeszeitung, Hans-Jürgen Thiers, 27.02.12

„Yamadas Dirigierstil ist [...] geschmeidig und unprätentiös. Jederzeit macht Yamada das Metrum spürbar und hält die Musik in Bewegung, ohne das Orchester zutreiben. Seine dramaturgischen Möglichkeiten hat er perfekt unter Kontrolle, kein Quentchen Pulver wird zu früh verschossen [...].“

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Joachim Wormsbächer, 13.12.11

„It was well-known that Yamada exudes a particularly strong presence at the stand, made up of precision, readability and efficiency of movement as much as contact established with the musicians in a connection of absolute trust. Under these conditions, beneath his baton, the music can't help but attain an exceptional radiance.“

Les Dernières Nouvelles d’Alsace, Marc Munch, 22.11.11

„Clarity, elegance, versatility, fluidity, sense of structure: the new Principal Guest Conductor of the Orchestre de Suisse Romande holds all the winning cards [...].“

Geneva Tribune, Sylvie Bonier, 3.11.11

Zurück

Diskografie

Bizet - l'ArlésienneKazuki Yamada und das Orchestre de la Suisse Romande spielen Werke französischer Komponisten, unter anderem die bekannte Suite Arlésienne von George Bizet.Jan. 2014, PentaTone, CD, Verfügbar bei: Amazon
Yamada & Tschechische Philharmonie PragKazuki Yamada und die Tschechische Philharmonie Prag präsentieren Werke der russischen Komponisten Kalinnikov, Glazunov und Khachaturian.Aug. 2013, Exton, CD, Verfügbar bei: Amazon
Canat De Chizy: Das OrchesterwerkKazuki Yamada dirigiert das BBC Symphony OrchestraJun. 2011, Aeon, CD, Verfügbar bei: Amazon
WingsEine CD mit Liedern für gemischten ChorDez. 2010, Octavia Records, CD, Verfügbar bei: iTunes Amazon