Klavier Lucas & Arthur Jussen
Lucas & Arthur Jussen © Dirk KikstraKünstler

“Unter ihren Händen verschmelzen die beiden Klaviere zu einem einzigen wohlklingenden Instrument”

De Volkskrant
11 / 31

Biografie

„Es ist, als würde man zwei BMW gleichzeitig fahren“, meinte der Dirigent Michael Schønwandt nach einem Dirigat mit den beiden niederländischen Brüdern Lucas und Arthur Jussen. Ungeachtet ihrer Jugend haben die beiden Pianisten bereits jede Menge Erfahrung im internationalen Konzertbetrieb gesammelt und werden von Presse und Publikum gefeiert.

In ihrem Geburtsort Hilversum erhielten sie von Leny Bettman ihren ersten Klavierunterricht. Lucas (1993) war 2001 Finalist der Rotterdamse Piano Driedaagse, und beim nationalen Wettbewerb der Stiftung Jong Muziektalent wurde Arthur (1996) 2004 zum „Jungen Musiktalent des Jahres“ gewählt. Im Jahr 2005 studierten die beiden Brüder auf Einladung der portugiesischen Meisterpianistin Maria João Pires fast ein Jahr lang in Portugal und Brasilien. In den darauffolgenden Jahren wurden sie sowohl von Pires als auch von zwei renommierten niederländischen Lehrern unterrichtet: Der Klavierpädagoge Jan Wijn nahm sie unter seine Fittiche, und bei Ton Hartsuiker vertieften sie sich in die Musik des 20. Jahrhunderts. 2011 erhielten Lucas und Arthur den ersten Concertgebouw Young Talent Award und 2013 den Publikumspreis der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern.


 

Lucas und Arthur sind mit nahezu allen niederländischen Orchestern aufgetreten, unter anderem mit dem Koninklijk Concertgebouworkest, dem Rotterdams Philharmonisch Orkest, dem Residentie Orkest, dem Radio Filharmonisch Orkest und dem Nederlands Kamerorkest. Außerdem spielten sie mit renommierten internationalen Orchestern wie dem Symphonieorchester des Mariinsky Theaters, dem Dallas Symphony Orchestra, dem Sydney Symphony Orchestra, dem Hong Kong Philharmonic Orchestra, dem Shanghai Symphony Orchestra und dem MDR Sinfonieorchester Leipzig. Zu den Dirigenten, mit denen sie arbeiteten, gehören Valery Gergiev, Jaap van Zweden, Sir Neville Marriner, Jukka-Pekka Saraste, Markus Stenz, Claus Peter Flor, Eliahu Inbal, Jan Willem de Vriend, Stéphane Denève, James Gaffigan und Frans Brüggen. Sie musizierten mit zahlreichen namhaften Solisten, so auch mit dem chinesischen Starpianisten Lang Lang, mit dem Lucas 2006 beim Prinsengrachtconcert in Amsterdam auf der Bühne stand. 2013 spielten die Brüder die Uraufführung von „Together“, einem Stück für zwei Klaviere, das Theo Loevendie für sie geschrieben hat.

Neben ihren Auftritten mit Orchester werden die Brüder auch für ihre Klavierabende geschätzt. Sie sind sowohl im Rahmen der „Meesterpianisten“ als auch in der Robeco-Reihe des Concertgebouw aufgetreten. Zudem haben sie mehrere Konzerte auf Einladung der ehemaligen Königin Beatrix gegeben. 2014 begleiteten Lucas und Arthur König Willem-Alexander und Königin Maxima bei ihrem ersten Staatsbesuch in Polen. Sie sind in den meisten Konzertsälen der Niederlande aufgetreten, waren aber auch europaweit in Konzertsälen und bei Festivals zu Gast, unter anderem im Herkulessaal (München), beim Rheingau Musik Festival, beim White Nights Festival in St. Petersburg und beim Festival de Piano de La Roque d’Anthéron. Internationale Tourneen führten sie über Europa hinaus nach Japan (2012), China (2013) und Südkorea (2014).

2010 schlossen Lucas und Arthur einen Plattenvertrag mit der Deutschen Grammophon ab. Ihre Debüt-CD mit Werken von Beethoven wurde mit Platin ausgezeichnet, und sie gewannen damit außerdem den Edison Klassiek Publikumspreis. Nach einer erfolgreichen Schubert-Aufnahme widmeten sie ihre dritte CD „Jeux“ der französischen Klaviermusik. Im Oktober 2015 erschien ihre vierte Einspielung mit den Klavierkonzerten KV 365 und KV 242 von Mozart. Begleitet werden sie in dieser Aufnahme von der Academy of St. Martin in the Fields unter Leitung von Sir Neville Marriner. Das Album erreichte Gold-Status und wurde vom britischen Gramophone Magazine in die Liste der 50 bedeutendsten Mozart-Aufnahmen aufgenommen. Eine weitere Veröffentlichung mit Werken von Poulenc und Saint-Saëns (eingespielt mit dem Concertgebouworkest unter Stéphane Denève) ist im März 2017 erschienen. Die bekannte Sendung „La tribune des critiques de disques“ auf Radio France hat ihre Aufnahme des Poulenc-Konzerts zur besten Einspielung gekürt, die von diesem Werk jemals gemacht wurde.

Lucas hat bei Menahem Pressler in den Vereinigten Staaten und bei Dmitri Bashkirov an der Escuela Superior de Música Reina Sofia in Madrid studiert, wo er im Juli 2015 aus den Händen der spanischen Königin Sophia den Preis „Bestes Pianotrio des Schuljahres 2013/2014“ in Empfang nehmen durfte. Arthur studierte am Konservatorium von Amsterdam bei Jan Wijn.

SAISON 2017/2018

Zitate

„Als unbeschwert-unterhaltsames Werk, das im langsamen Satz von ihrer schwerelosen pianistischen Ornamentik ebenso gut getragen wurde wie das gelassen vorwärtsdrängende Finale. Alles zwischen den beiden Pianisten gelang synchron und ausgeglichen; ihre Reserven reichten mühelos für zwei virtuose Zugaben, die beide vom italienischen Pianisten Igor Roma stammten.“

Wiesbadener Kurier, Axel Zibulski, 09.03.2017

„[…] selten ist ein Pianistenduo in Mozarts Es-Dur Konzert für zwei Klaviere derart deckungsgleich gewesen, hat so hellwach Frage-Antwort-Spiele inszeniert und sich einer vergleichbar klaren, superschlanken Artikulation befleißigt.“

Mannheimer Morgen, Hans-Günter Fischer, 08.03.2017

„Wie sich die unbekümmert und sympathisch auftretenden, sich an zwei Flügel gegenüber sitzenden jungen Pianisten die musikalische Bälle zuwarfen, mit absoluter Perfektion im Zusammenspiel miteinander harmonierten, dabei die genaue interpretatorische Mischung von kernigem Ton und spielerischer Leichtigkeit fanden, das war mitreißend und begeisternd.“

Aachener Zeitung, Thomas Beaujean, 05.03.2017

„„Diese Jungs sind so erfrischend, persönlich wie musikalisch; es sind nicht nur zwei gute Pianisten, die zusammenspielen, sie erfühlen gegenseitig ihre kleinsten, individuellsten Momente der Interpretation“, hat sich Marriner nach einer seiner letzten Aufnahmen über die Jussen Brothers geäußert.“

Kulturgemeinschaft, 03.2017

„Zwei Brüder aus den Niederlanden begeistern aktuell beim Symphonikerkonzert mit perfekter Technik und feinem Klangsinn“

Westdeutsche Zeitung, Lars Wallerang, 21. März 2016

„Unter ihren Händen verschmelzen beide Klaviere zu einem einzigen wohlklingenden Instrument“

De Volkskrant

Zurück

Diskografie

Poulenc - Saint-Saëns - SayLucas und Arthur Jussen spielen gemeinsam mit dem Royal Concertgebouw OrchestraMär. 2017, Deutsche Grammophon, CD, Verfügbar bei: iTunes Amazon
Mozart Double ConcertosMozart Double Piano ConcertosMär. 2016, Deutsche Grammophon, CD, Verfügbar bei: iTunes Amazon
JEUXJEUXNov. 2013, Deutsche Grammophon, CD, Verfügbar bei: iTunes Amazon
Schubert ImpromptusSchubert ImpromptusJan. 2011, Deutsche Grammophon, CD, Verfügbar bei: iTunes Amazon
Beethoven Piano SonatasBeethoven Piano SonatasJan. 2010, Deutsche Grammophon, CD, Verfügbar bei: iTunes Amazon