Jukka-Pekka Saraste
Jukka-Pekka Saraste © Felix BroedeKünstler

“Saraste und das BBC SO lieferten ein Konzert, das sich auf das sinfo-nische Denken Sibelius’ konzentrierte und dessen ϋberschwengliche Momentum durch Sarastes Leitung berreichert wurde.”

The Times
15 / 23

Biografie

Jukka-Pekka Saraste zählt zu den herausragenden Dirigenten seiner Generation und zeichnet sich insbesondere durch seine außergewöhnliche musikalische Tiefe und Integrität aus. Im finnischen Heinola geboren, begann er seine Karriere als Geiger, bevor er an der Sibelius-Akademie Helsinki bei Jorma Panula Dirigieren studierte.

Der überaus vielseitige Künstler hegt eine besondere Leidenschaft für den Klang und Stil der spätromantischen Musik. Gleichermaßen setzt er sich für das zeitgenössische Repertoire ein und dirigiert regelmäßig Werke von Komponisten wie Magnus Lindberg, Kaja Saariaho, Esa-Pekka Salonen und Henri Dutilleux. Er brachte, nebst anderen, Kompositionen von Wolfgang Rihm, Friedrich Cerha und Pascal Dusapin zur Uraufführung und zählt darüber hinaus zu den Mitbegründern des Avanti! Chamber Orchestra, das einen besonderen Schwerpunkt auf moderne Musik legt.


 

Mit Beginn der Saison 2010/2011 übernahm Jukka-Pekka Saraste das Amt des Chefdirigenten beim WDR Sinfonieorchester Köln, sein Vertrag läuft nach Verlängerung im Jahr 2015 bis zum Ende der Saison 2018/2019. Von 2006 bis 2013 war er Music Director und Chefdirigent des Oslo Philharmonic Orchestra und wurde am Ende seiner Amtszeit zum Ehrendirigenten ernannt – ein Titel, der vom Orchester erstmals vergeben wurde. Zuvor bekleidete er Chefpositionen beim Scottish Chamber Orchestra (1987-1991), beim Finnish Radio Symphony Orchestra (1987-2001, danach Ehrendirigent) und beim Toronto Symphony Orchestra (1994-2001), außerdem war er Principal Guest Conductor des BBC Symphony Orchestra (2002-2005). Er wirkte außerdem für drei Jahre als Künstlerischer Berater des Lahti Symphony Orchestra und gründete das Finnish Chamber Orchestra, für das er bis heute als Künstlerischer Berater fungiert. Für dieses Orchester rief er auch das jährlich stattfindende Tammisaari Festival ins Leben, dessen Künstlerischer Leiter er ebenfalls ist.

Als Gastdirigent steht er am Pult der großen Orchester weltweit, darunter das London Philharmonic Orchestra, Philharmonia Orchestra, Orchestre de Paris, Gewandhausorchester Leipzig, Royal Concertgebouw Orchestra, Rotterdam Philharmonic Orchestra, NHK Symphony Orchestra, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, die Münchner Philharmoniker, Konzerthausorchester Berlin, Wiener Symphoniker, Staatskapelle Dresden sowie alle führenden  skandinavischen Orchester. In Nordamerika dirigierte er das Cleveland Orchestra, Boston Symphony, Chicago Symphony, San Francisco Symphony, Pittsburgh Symphony, Los Angeles Philharmonic, New York Philharmonic sowie das Orchestre Symphonique de Montréal.

Jukka-Pekka Sarastes umfangreiche Diskographie umfasst sämtliche Symphonien von Sibelius und Nielsen mit dem Finnish Radio Symphony Orchestra. Seine Aufnahmen mit dem Toronto Symphony Orchestra mit Werken von Bartók, Dutilleux, Mussorgsky und Prokofjew für Warner Finlandia, insbesondere die 2. Symphonie von Dutilleux, fanden international  große Anerkennung, ebenso Mahlers 6. Symphonie mit dem Oslo Philharmonic Orchestra. Mit dem WDR Sinfonieorchester nimmt er nun für Hänssler auf; die vorliegenden Einspielungen, darunter Schönbergs Pelleas und Melisande, Strawinskys Feuervogel, die 1. und 3. Symphonie von Brahms, Mahlers Symphonie Nr. 5 und Nr. 9 sowie zuletzt Bruckners Symphonie Nr. 8 werden von der Presse hoch gelobt. Bei Kairos erschien, ebenfalls gemeinsam mit dem WDR Sinfonieorchester, eine vielbeachtete Aufnahme von Friedrich Cerhas Drei Orchesterstücken.

Jukka-Pekka Saraste wurde mit dem Pro Finlandia-Preis, der Sibelius-Medaille sowie dem finnischen Staatspreis für Musik ausgezeichnet. Außerdem verliehen ihm die York University Toronto und die Sibelius-Akademie Helsinki die Ehrendoktorwürde.

SAISON 2017/2018

Zitate

„Saraste drove constantly onwards – taking in impish woodwind solos and astonishing pianissimos – to the ecstatic, brass-driven close. It was a hard-to-beat performance.“

Flora Willson, The Guardian, 08 Dec 2016

„Happy the man able to witness this superb evening with the WDR Symphony Orchestra. Under the baton of Jukka-Pekka Saraste, Mahler’s Third gained plenty of drive. The Finnish conductor’s view of the score was defined by structural foresight and multi-dimensional sculpting. Whilst he let the double-basses play in a burrowing way, in the upper registers a certain elegance prevailed; a sense of wide breath. Fierce eruptions were wildly carved out, but never uncontrolled. Under Saraste, Mahler appeared stringent and was performed with virtuosity, with great moments of intensity in the final movement.“

Matthias Corvin, Kölnische Rundschau, 02. Mai 2016

„In the opening movement, the strings produced a rarified transparency that evoked images of icy winds blowing over snowy plains. Saraste conducted like a reserved gentleman: always in control with but a few wild gestures and exuding a collected calm, even during Sibelius’ fiercest moments. He expertly layered the composer’s icy tension. Visibly engrossed by the Rotterdam Philharmonic’s sound, Saraste sustained a fragile suspense in his ceaseless momentum as he continued with the second movement Tempo andante.” … “Saraste’s Sibelius swept you off your feet.“

David Pinedo, Bachtrack.com, 06. April 2016

„A magnificent Ravel with Saraste “Ravel’s large-scale piece was a sensational experience, with Jukka-Pekka Saraste on the podium, drawing out the full musical drama from the WDR Symphony Orchestra and the WDR Rundfunkchor. Although this music was originally intended to support a ballet, when played with so much impetus it needs no additional imagery. It all develops in the mind”.“

Johannes Zink, Kölnische Rundscha,u 22 Februar 2016

„The audience was electrified by his energy as soon as he stepped on the podium. With impulsive gestures, Jukka-Pekka Saraste raised a storm from the explosive WDR Symphony Orchestra … with their perfect synergy, conductor and orchestra prove themselves to be a highly versatile chameleon.“

Rainer Nonnenmann, Kölner Stadt-Anzeiger, 07. Dezember 2015

„The Oslo Philharmonic’s sole Conductor Laureate possesses a closeness and an under-standing for his compatriot’s music which does not render the mysticism alienating – nor the lyrical affected. Completely free of the sentimentality which lies within, he captures the whole and reveals the paths to the Finnish forests – and the unfathomable depths which carry within them a strong existential appeal.“

Vaart Land, 13 November 2015

„Big-boned readings, free of gratuitous effect or personal glory, precisely articulated, planned in the long term, are his hallmark.” “Saraste proved himself unrivalled in getting his 95 players to respond as one to every nuance of tempo, phrasing, pause and inflexion…The cumulative effect was thrilling, cinematic, enriching.” “Unleashed, the LPO, more than a few members no doubt remembering the molten Tennstedt days, rose to the occasion.“

Ateş Orga, Bachtrack.com, 06. November 2015

Zurück

Diskografie

Friedrich Cerha: Nacht - drei OrchesterstückeWDR Sinfonieorchester Köln & Jukka-Pekka SarasteMai. 2016, KAIROS, CD, Verfügbar bei: iTunes Amazon
Mahler: Symphony 5WDR Sinfonieorchester Köln & Jukka-Pekka SarasteOkt. 2014, Profil, CD, Verfügbar bei: iTunes Amazon
Henri Dutilleux 1916-2013Box-SetOkt. 2013, Warner Classics, CD, Verfügbar bei: Amazon
Brahms: Smyphonies 1 & 3WDR Sinfonieorchester Köln & Jukka-Pekka SarasteMai. 2013, Profil, CD, Verfügbar bei: iTunes Amazon
The Cello SymphoniesDaniel Müller-Schott spielt die Cello-Symphonien von Prokofieff und BrittenOkt. 2012, ORFEO, CD, Verfügbar bei: Amazon