ViolineBaiba Skride
© Marco BorggreveKünstler

„Baiba Skride is never less than mesmerising in the Brahms Concerto“

Strad Magazine
20 / 25

Biografie

Die in Lettland geborene Geigerin Baiba Skride zählt zu den profiliertesten Geigerinnen unserer Zeit. Sie spielte bereits mit Orchestern von Weltrang wie den Berliner Philharmonikern, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Gewandhausorchester Leipzig, London Philharmonic Orchestra und dem Tonhalle Orchester Zürich, um nur einige zu nennen. Zu den Dirigenten, mit denen Baiba Skride zusammenarbeitet, zählen Paavo und Neeme Järvi, Yannick Nézet-Séguin, Kirill und Vasily Petrenko, Simone Young, Donald Runnicles, Mario Venzago, Thierry Fischer, sowie Andris Nelsons, Cornelius Meister, Jakub Hrůša, Christoph Eschenbach und Mikko Franck.

Im Sommer 2013 ist Baiba Skride erstmals bei den BBC Proms zu erleben, hier mit Oslo Philharmonic unter dem Dirigat von Vasily Petrenko. Des Weiteren konzertiert sie mit den Wiener Symphonikern, dem WDR Sinfonieorchester Köln, Swedish Radio Symphony Orchestra, Orchestre Philharmonique du Luxembourg und Netherlands Radio Symphony Orchestra.


 

Mit dem Ungarischen Nationalorchester ist Baiba Skride gemeinsam mit ihrer Schwester Lauma im November 2013 auf Deutschland-Tournee.

Auch in den USA profiliert sich Baiba Skride zunehmend: Nach ihrem Debüt bei Boston Symphony unter Andris Nelsons in der vergangenen Saison, ist sie in der aktuellen Saison auch bei weiteren US-Amerikanischen Orchestern wie dem Atlanta und Baltmore Symphony Orchestra zu Gast.

Kammerkonzerte führen Baiba Skride in dieser Saison zum Schleswig-Holstein Musik Festival, Rheingau Musik Festival, Solsberg Festival, zu den Mendelssohn-Festtagen Leipzig sowie für die Aufführung sämtlicher Klavierquartette von Johannes Brahms in das Gewandhaus Leipzig.

2013 veröffentlichte ORFEO die jüngste Einspielung Baiba Skrides mit Werken von Robert Schumann, begleitet vom Danish National Symphony Orchestra unter John Storgårds. Zuvor erschien ihre Einspielung der Violinkonzerte von Igor Strawinsky und Frank Martin mit dem BBC National Orchestra of Wales, wie auch ihre Interpretation des Brahms-Konzertes mit dem Royal Stockholm Philharmonic Orchestra unter Sakari Oramo, die zusammen mit der Aufnahme der Ungarischen Tänze von Johannes Brahms in der Bearbeitung für Violine und Klavier von Joseph Joachim, erhältlich ist. Für Sony spielte Baiba Skride ein Duoalbum mit Lauma Skride, ein Soloalbum mit Werken von Bach, Ysaye und Bartok sowie drei CDs mit Violinkonzerten von Mozart, Schubert, Michael Haydn, Tschaikowski, Schostakowitsch und Janacek ein.

Baiba Skride wuchs in einer Musikerfamilie in Riga auf, wo sie auch ihr Musikstudium begann. 1995 wechselte sie an die Hochschule für Musik und Theater Rostock zu Professor Petru Munteanu. Im Jahr 2001 gewann sie den 1. Preis des Queen Elisabeth Wettbewerbs in Brüssel.

Seit  November 2010 spielt sie die Stradivari ‘’Ex Baron Feilitzsch’’ von 1734, eine großzügige Leihgabe von Gidon Kremer.

SAISON 2013/2014

 

 

 

Zitate

„Gidon Kremer performed the piece when it was new; Skride armed with his old Stradivarius, played commandingly - but without a shred of false emotion.“

The Times, Neil Fisher, 30.08.12

„Baiba Skride, by now a performer with world-wide experience, played the solo part full of fantasy and with a flexible sound, which merged well with the refined colours of the orchestra.“

Thüringer Landeszeitung, Hans-Jürgen Thiers, 27.02.12

„Skride’s upper tones were poised and crystalline, her lower registers sang almost vocally, and her bowing was sparkling and fluent; she is certainly as one with her generously on-loan Strad.“

The Birmingham Post, Christopher Morley, 7.11.11

„It reveals Baiba Skride as the complete violinist, with an exceptionally precise, reliable technique, splendid tone and presence, and discerning musicianship, who makes the quietest moments tell.“

Gramophone Magazine, Duncan Druce, 10.11

„Baiba Skride is never less than mesmerising in the Brahms Concerto, every phrase given full expressive weight in a a richly imagined reading.“

Strad Magazine, Catherine Nelson, 9.11

„She was lyrical and intense in the opening Allegro moderato and the deeply felt Adagio, and brought considerable fire to the Allegro energico finale, where her sure-fingered technique and interpretive poise earned her a loud and long ovation.“

Cleveland.com, Mark Satola, 8.08.11

„It was marvelous to see in this young violinist the maturity of sound and musicianship of some of the fully seasoned master violinists of the past.“

Kansas City Star, Timothy McDonalds, 6.02.11

„Baiba Skride, also from Riga, she played Berg's Violin Concerto with marvellous intensity, truly 'To the Memory of an Angel', rising out of the orchestral sound, sensitive and unpretentious. A perfect example of fragile sound subtlety, to which the orchestra opened up like a thirsty blossom.“

Die Welt, Manuel Brug, 13.11.10

Zurück

Diskografie

Robert Schumann Violinkonzerte • PhantasieDie neue CD von Baiba Skride, John Storgårds und dem Danish National Symphony Orchestra mit Werken von Robert Schumann. Unter anderem das selten gespielte Violinkonzert.Jul. 2013, Orfeo, CD, Verfügbar bei: Amazon
Strawinsky & Martin: ViolinkonzerteBaiba Skride spielt Violinkonzerte von Strawinsky und Frank Martin, gemeinsam mit dem BBC National Orchestra of Wales unter Thierry FischerMai. 2012, Orfeo, CD, Verfügbar bei: Amazon
Brahms: Violinkonzert und Ungarische TänzeSkride spielt das Violinkonzert von Brahms mit Royal Stockholm Philharmonic unter Sakari Oramo sowie gemeinsam mit ihrer Schwester Lauma Skride Brahms' Ungarische TänzeMai. 2011, Orfeo, CD, Verfügbar bei: Amazon
Souvenir RusseBaiba Skride spielt Werke von Tschaikowsky mit dem CBSO unter Andris NelsonsJan. 2008, Sony, , Verfügbar bei: iTunes Amazon
The Duo SessionsDie Schwestern Baiba und Lauma Skride spielen Duosonaten von Beethoven, Ravel und SchubertMai. 2007, Sony, CD, Verfügbar bei: iTunes Amazon
Schostakowitsch & Janaček: ViolinkonzerteEine Live-CD mit den Münchner Philharmonikern und dem Rundfunk-Sinfonieorchester BerlinJan. 2006, Sony, CD, Verfügbar bei: iTunes Amazon